Kurioser Flugrettungseinsatz: Wanderin hatte Käfer im Ohr

Acht Einsätze hatte das Team des in Langkampfen stationierten „Heli 3“ am Sonntag zu verzeichnen. Den kuriosesten wohl am Trainsjoch in Thiersee.

Langkampfen – Überdurchschnittlich viele Einsätze musste das Team des Notarzthubschraubers „Heli 3“ am Sonntag fliegen. Der wohl ungewöhnlichste Notruf kam zur Mittagszeit.

Eine 56-jährige Bergsteigerin aus Bayern klagte am Trainsjoch bei Thiersee über starken Schwindel kurz vor dem Abstieg, worauf ihre Begleiter die Retter alarmierten. „Während des Einsatzes erfuhren wir dann von der Frau, dass ihr ein Käfer ins Ohr gekrabbelt sei und sich dort fest verankerte hatte“, berichtete der Wildschönauer Flugretter Michael Fill. Erst den Ärzten im Krankenhaus Kufstein gelang es, den Käfer schließlich „operativ“ zu entfernen, sodass die Bayerin am selben Tag noch die Heimreise antreten konnte.

Am späten Nachmittag musste das „Heli 3“-Team dann noch zwei Patienten nach einem Autoabsturz nahe der Kaindlhütte (Gemeindegebiet Scheffau) ins Krankenhaus Kufstein fliegen. Die beiden „Almerer“ hatten Riesenglück, sie trugen bei dem 30 Meter Absturz über steiles Gelände nicht allzu schwere Verletzungen davon. (tt.com)


Kommentieren


Schlagworte