Lehrer-Plus bei Tagesbetreuung, Minus bei Sonderpädagogik

Die Entwicklung bei den Stellen für den sonderpädagogischen Förderbedarf und die Tagesbetreuung ist in allen Bundesländern einheitlich.

Wien - An den Pflichtschulen sind seit 2007 rund 500 Lehrer-Planstellen für die Unterstützung von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf weggefallen. Umgekehrt kam praktisch die gleiche Anzahl an Pädagogen für die seither ausgebaute ganztägige Betreuung dazu, wie die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage durch Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) zeigt. Die Zahl der Planstellen für Sprachförderkurse ist im gleichen Zeitraum leicht - um rund 30 Posten - gestiegen.

Die Entwicklung bei den Stellen für den sonderpädagogischen Förderbedarf und die Tagesbetreuung ist in allen Bundesländern einheitlich: Den größten Zuwachs bei den Planstellen für die Ganztagsangebote verzeichnete Wien (plus 80), gefolgt von Niederösterreich (72), Oberösterreich (57), Burgenland (42), Steiermark (60), Vorarlberg, Kärnten (je 26), Salzburg (23) und Tirol (21). Insgesamt gibt es derzeit knapp 700 Planstellen für die Tagesbetreuung.

Das größte Minus bei den Posten für den sonderpädagogischen Förderbedarf gibt es in Oberösterreich (minus 136), der Steiermark (95), Niederösterreich (74), Tirol (63), Kärnten (52), Salzburg (34), Wien und Vorarlberg (je 27) und Burgenland (neun). Für den sonderpädagogischen Förderbedarf sind insgesamt rund 6.450 Posten veranschlagt.

Bei den Sprachförderkursen verzeichnete Wien einen Rückgang von 50 Planstellen. Oberösterreich stockte um 25 Pädagogen in diesem Bereich auf, Salzburg um 23, Vorarlberg um 15. Alle anderen Bundesländer verzeichneten kaum Änderungen. Insgesamt gibt es derzeit rund 450 Planposten für Sprachförderkurse.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

In der Anfragebeantwortung wird darauf verwiesen, dass die Berechnung des Planstellenbedarfs auf Basis der jeweiligen Schülerzahlen erfolgt. Daneben gibt es vom Bund noch Strukturmittel in Höhe von 25 Mio. Euro bzw. Zuschläge für Sprachförderung und Tagesbetreuung. (APA)


Kommentieren


Schlagworte