Weisenbläser und Welthits im Defereggen

Von Christoph Blassnig...

Von Christoph Blassnig

St. Jakob i. D. –Weisen­bläser vom Kirchegg legten zu Beginn des 61. Iseltaler Bezirksmusikfestes ihre Melodien über das Tal. „Gemeinsam mit Prägraten, Virgen, Matrei, Kals, Huben, St. Johann, Hopfgarten und St. Veit feier­n wir jährlich ein großes Blasmusikfest in einem der Ort­e unseres Musikbezirks“, so Martin Unterkircher, Obmann der Musikkapelle St. Jakob. „Heuer haben wir zum siebten Mal die Ehre, unsere befreundeten Kapellen begrüßen zu dürfen.“

Am Samstagabend war die Stadtmusik Lienz zu Gast im Defereggental und konzertierte unter freiem Himmel vor den Festgästen. Als ein Höhepunkt von vielen begeisterte die Zuhörer ein Medle­y aus den weltberühmte­n Western­melodien von Ennio Morricone.

Besondere Aufmerksamkeit galt dann einem nur für diesen Abend zusammengekommenen Ensemble aus 25 ehemaligen Mitgliedern der Musikkapelle St. Jakob, der Älteste unter ihnen zählte stolze 79 Lenze. Sie waren für diesen Auftritt extra angereist, sogar ein heute in Köln lebender St. Jakober hatte den weiten Weg auf sich genommen. Nach diesem Auftritt sorgte noch die Südtiroler Tanzlmusig für Stimmung und Tanz.

„Wir freuen uns sehr, Sie alle bei uns auf der wunderschönen Sander Ebene begrüßen zu dürfen und wünschen zwei erinnerungswürdige Festtage!“, wandte sich Georg Lercher, musikalischer Leiter der Musikkapelle St. Jakob, an die Besucher. Zum Bieranstich reichten Bürgermeister Gerald Hauser drei kräftige Schläge, das Festwochen­ende war damit eröffnet.

Am Sonntag trafen alle neun Kapellen des Musik­bezirkes Iseltal zu einem Sternmarsch mit anschließendem Gottesdienst und der Marsch­wertung in St. Jakob zusammen. Nach dem Weg zum Festgelände und Kurzkonzerten aller Klangkörper klang das Fest schließlich mit den Inntalern aus.


Kommentieren