USA senken Wachstumsprognose für 2013 und 2014

Als Grund führte das Präsidialamt am Montag die Sparpolitik in Europa und das schwächere Wachstum in China an.

Washington - Die US-Regierung blickt wegen der Euro-Schuldenkrise und der Konjunkturabkühlung in China skeptischer auf die Wirtschaftsentwicklung im eigenen Land. Das Präsidialamt senkte seine Wachstumsprognose für die USA für 2013 und 2014 leicht. Grund dafür seien „ernstzunehmende Gegenwinde“ wegen der Sparpolitik in Europa und des schwächeren Wachstums in China.

Auch die automatischen Haushaltskürzungen in den USA würden ihre Spuren hinterlassen. Daher peilt die Regierung in Washington für dieses Jahr nur noch einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes von 2,0 Prozent an und für nächstes Jahr ein Plus von 3,1 Prozent. Im April hatte US-Präsident Barack Obama noch ein Wachstum von 2,3 Prozent für 2013 und 3,2 Prozent für 2014 vorhergesagt.

Im Vergleich zu anderen großen Wirtschaftsregionen läuft die Konjunktur in den USA noch ziemlich rund. Denn die Eurozone kämpft derzeit noch mit der längsten Rezession seit ihrer Geschichte und in China gibt es immer mehr Signale für eine Abkühlung - wenn auch auf hohem Niveau. Der US-Jobmarkt gilt als größtes Hindernis für ein stärkeres Wachstum und steht im Fokus der Notenbank Fed. Deren Chef Ben Bernanke hatte jüngst in Aussicht gestellt, die Währungshüter könnten ihren konjunkturstützenden Kurs der Geldpolitik noch in diesem Jahr verlassen und ihre milliardenschweren monatlichen Anleihekäufe bis Mitte 2014 beenden.

Am Arbeitsmarkt lief es nach Regierungsangaben zuletzt besser als erwartet. Die Firmen schufen im Juni 195.000 neue Stellen außerhalb der Landwirtschaft. Die Arbeitslosenquote blieb mit 7,6 Prozent zwar unverändert hoch. Einige Volkswirte allerdings sehen dies sogar als positives Signal, da wieder mehr Menschen auf den Arbeitsmarkt strömen. Dies zeige, dass die Bürger wieder zuversichtlicher seien, tatsächlich einen Job zu finden. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte