Traumtor von Kuen zum 1:1, Vuleta fix beim FC Wacker

FC Wacker – Z. Lubin1:1 (0:0) Volders, 300; Tore: Kuen (72.) bzw. Przybecki (37). FC Wacker Innsbruck (erste Halbzeit): Schober; Löffler, Vu...

Volders –Seit gestern ist es amtlich – Stjepan Vuleta wechselt leihweise für ein Jahr vom Schweizer Meister FC Basel zum FC Wacker. Nachdem die Verträge unterzeichnete waren, gab der Schweizer U21-Teamspieler gestern auch gleich sein Debüt als schwarzgrüner Profi. Beim 1:1 gegen den polnischen Erstligisten Zaglebie Lubin gönnte Trainer Roland Kirchler seinem letzten Neuzugang 20 Minuten Einsatzzeit in der zweiten Halbzeit. „Er hat gerade eine leichte Verletzung auskuriert, das war so abgemacht“, so Kirchler, der gestern in Volders zum letzten Mal für vier Wochen auf der Trainerbank sitzen durfte.

Nach der ersten Halbzeit lagen die bunt durchgemischten Tiroler noch 0:1 zurück. Milosz Przybeck drosch den Ball knapp vor dem Wechsel gnadenlos unter die Latte. Da hatte Wolfgang Schober, der auch am Sonntag in der Pokalpartie in Allerheiligen spielen wird, im Wacker-Gehäuse überhaupt keine Chance.

Die zweite Garnitur erhöhte in der zweiten Halbzeit dann sichtlich die Schlagzahl. Es wurde aggressiver attackiert und prompt kamen Hinterseer, Gründler, Kuen und Co. auch zu Chancen. Sehenswert der Ausgleich. „Schnapp dir den Ball und schieß“, schrie Co-Trainer Florian Klausner ins Spielfeld. Der 18-jährige Andi Kuen ließ sich nicht zweimal bitten und versenkte einen Freistoß aus rund 18 Metern mit Links im rechten Kreuzeck. (w. m.)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren