Führungswechsel und „Bockerer“ im Zillertal

Thomas Gassner löst Roland Silbernagl als künstlerischer Leiter des Festivals „stummer schrei“ ab.

Innsbruck –Der Innsbrucker Schauspieler, Regisseur und Autor Thomas Gassner, der zuletzt auch das Freie Theaterfestival Innsbruck in den heiteren „Weltuntergang“ geführt hat, wird neuer künstlerischer Leiter des Zillertaler Kulturfestivals „stummer schrei“. Er löst Roland Silbernagl ab, der die Intendanz laut einer Presseaussendung vom Dienstag aus beruflichen Gründen abgibt, dem Verein „stummer schrei“ aber „als Berater und Kassa- prüfer erhalten bleibt“.

Das Festival wurde 2003 von Silbernagl und dem musikalischen Leiter Martin Flörl „als Gegenpol zur traditionellen Kultur“ initiiert und findet seit 2004 alle zwei Jahre in Stumm im Zillertal statt. Dem Motto „Welttheater auf dem Dorfplatz“ wolle auch der neue Vereinsvorstand unter Obmann Ludwig Glaser treu bleiben, hieß es in der Aussendung. Am Programm für 2014 wird bereits gebastelt: Als zentrales Stück inszeniert Gassner die tragische Posse „Der Bockerer“ von Ulrich Becher und Peter Preses, bekannt durch die Franz-Antel-Verfilmung mit Karl Merkatz.

Gassner, dessen Inszenierung von Felix Mitterers „Die Geierwally“ am vergangenen Wochenende auf der Geierwally-Bühne in Elbigenalp Premiere feierte, wird bei „stummer schrei“ auch mit seinem „Feinripp-Ensemble“ (u. a. „Shakespeares sämtliche Werke – leicht gekürzt“) gastieren. Festhalten will man in Stumm auch an der Jugendschiene, in deren Rahmen 2012 etwa ein EU-gefördertes internationales Jugendtheaterprojekt realisiert wurde. Zudem soll künftig mit dem Gasthaustheater eine „alte Kulturform“ wiederbelebt werden: mit Moritaten und altem Liedgut, musikalisch und schauspielerisch dargebracht. (TT)


Kommentieren


Schlagworte