AUA im Halbjahr mit 3 Prozent weniger Passagieren

Der gesamte Lufthansa-Konzern (Lufthansa, Germanwings, Swiss, AUA) beförderte bis Juni 49,463 Mio. Passagiere, ein leichtes Minus von 0,4 Prozent.

Wien - Die AUA (Austrian Airlines) hat auch im Juni kein Passagierwachstum melden können. Im Monat Juni wurden um 0,8 Prozent weniger Passagiere befördert als im Jahr davor. Von Jänner bis Juni ist die Passagierzahl um 3 Prozent auf 5,3 Millionen zurückgegangen.

Der gesamte Lufthansa-Konzern (Lufthansa, Germanwings, Swiss, AUA) beförderte bis Juni 49,463 Mio. Passagiere, ein leichtes Minus von 0,4 Prozent. Im Juni gab es konzernweit ein Plus von 2 Prozent. Die deutsche Lufthansa war im Frühjahr von Streiks betroffen gewesen.

Viele Airlines haben ihre Kapazitäten heuer zurückgenommen, die AUA besonders deutlich, um gleich 7,4 Prozent im ersten Halbjahr. Die Auslastung hat sich dafür verbessert, um 1,7 Prozentpunkte auf 75,7 Prozent. Damit liegt die AUA im Lufthansa-Konzern aber nach wie vor am unteren Rand.

Die AUA hat ihre Flotte umgestellt. Vor allem wurden von Jänner bis Juni bis zu zwei Langstreckenflugzeuge weniger eingesetzt, die Kabinen wurden umgerüstet. Dass die angebotenen Sitze besser ausgelastet waren, hob AUA-Vorstand Karsten Benz in seinem Statement hervor: „Wir hatten im Juni zwei Flugzeuge weniger im Einsatz als im vergangenen Jahr und wir haben seither einiges bei den Flugzielen verändert. Wir haben unrentable Strecken gestrichen und seit Mai fliegen wir mit Chicago eine zusätzliche Destination auf der Langstrecke an. Die steigende Auslastung bestätigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. “

Bis Juni wurden heuer bei der AUA um 8,4 Prozent weniger Langstreckenpassagiere (interkontinental) gezählt, im Monat Juni waren es noch immer 5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Bei den Flügen innerhalb Europas hat die AUA im Juni die Passagierzahl praktisch stabil gehalten (minus 0,1 Prozent), in den ersten sechs Monaten gab es einen Rückgang um 2,1 Prozent. (APA/tt.com)


Kommentieren


Schlagworte