Der Traum von einer Weltkarriere

Erstmals gastiert die „Juventus Turin Soccer School“ in Söll. Im Fußball-Nachwuchscamp trainieren 30 Buben eine Woche den Umgang mit dem runden Leder und träumen von einer großen Karriere.

Von Margret Klausner

Söll – Nicht Schwarz-Rot, sondern Schwarz-Weiß ist derzeit am Fußballplatz in Söll die vorherrschende Farbe. Und anstatt der lokalen Fußballhelden hat der Nachwuchs nun am grünen Rasen das Sagen. Zum ersten Mal gastiert die „Juventus Soccer School“ in Söll.

Eine Woche lang liefern sich 30 Buben zwischen sechs und 17 Jahren täglich unter den Argusaugen von Top-Trainern harte Kämpfe rund um das runde Leder. Und das Ziel der Kinder, die vorwiegend aus Tirol kommen, ist – wie kann es anders sein – eine Weltkarriere am Fußballfeld.

Ein Platz im Nachwuchscamp unter der Patronanz des Topligisten „Juventus Turin“ ist natürlich heiß begehrt. „Bei der Soccer School handelt es sich um ein weltweites Jugendprogramm des Juventus Turin, auch in Australien, Chile oder in Amerika gibt es solche Camps“, schildert Leiter Paolo Demarta. Der gebürtige Italiener lebt in der Wildschönau und ist für das Programm in Österreich zuständig. Während die Kommandos der professionellen Trainer – übrigens hauptsächlich auf Italienisch – über den Platz schallen, ist Paolo Demarta fast überall gleichzeitig. Gilt es doch auch die eine oder andere Träne des Nachwuchses zu trocknen. Denn schenken tun sich die kleinen Spieler gegenseitig nichts, da landet schon mal ein ordentlicher Tritt am Schienbein.

Nichtsdestotrotz tragen die Buben die Clubfarben von „Juventus Turin“ mit viel Stolz. „Es ist voll super“, strahlt der achtjährige Marco und kickt einen Ball nach dem anderen ins Netz. Begeisterter Fußballer sei er sowieso und das Training mit den tollen Trainern ist schon das Sahnehäubchen. Und auch die beiden sechsjährigen Mario und Thomas sowie der siebenjährige David sind mit Feuereifer bei der Sache, jedes Wort des Trainers wird da aufgesogen.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

„Die Buben lernen nicht nur Fußball spielen, sondern bekommen auch gleich einen Intensivkurs in Italienisch“, schmunzelt Demarta und wird gleich wieder ernst: „Es liegt uns fern, Illusionen zu verkaufen. Grundsätzlich sind die Juventus Soccer School Camps Veranstaltungen, bei denen die Freude am Fußballspiel im Vordergrund steht.“ Doch auch wenn der Spaß im Vordergrund steht, wird Disziplin großgeschrieben. Ausbrechen gibt es da keines, die Buben müssen den Anweisungen des Trainers unbedingt Folge leisten. Da rinnt der Schweiß dann auch in Strömen und trotzdem schallt immer wieder ein Lachen über den Fußballplatz.

„Der Trainingsablauf ist streng geregelt. Vormittags und nachmittags wird trainiert. Mittagessen tun wir gemeinsam. Und auch hier müssen sich die Teilnehmer in Reih und Glied aufstellen und sich gegenseitig guten Appetit wünschen“, schildert Demarta den Tagesablauf. Am späten Nachmittag sind die kleinen Fußballer dementsprechend erschöpft, aber trotzdem bester Laune. „Uns ist nicht nur wichtig, dass die Kinder den Umgang mit dem runden Leder lernen, Teamgeist und Professionalität stehen für uns ebenfalls im Vordergrund“, betont Demarta. Für den Besten der Besten gibt es übrigens eine tolle Belohnung: Die größten Talente erhalten eine Einladung bei der Juventus Academy in Turin ein paar Tage am Training teilzunehmen. Damit gibt es natürlich in weiterer Folge die Chance, eventuell einen Platz an der Juventus Academy (vergleichbar mit der Cantera des FC Barcelona) zu bekommen. Die Juventus Academy sorgt dann nicht nur für die fußballerische, sondern auch für die schulische Ausbildung.

Doch so weit denken die Kicker in Söll derzeit noch nicht. Und der Wunsch Spieler bei Juventus Turin zu werden, steht bei den kleinen Teilnehmern auch nicht ganz oben: „Wir wollen lieber zum FC Bayern München“, sind sich die Knirpse einig.

Übrigens macht die „Juventus Turin Soccer School“ von 26. bis 30. August in Imst Station. Infos gibt es im Internet unter www.jss-austria.at.


Kommentieren