Einziger Weg führt über die Leistung

Der FC Wacker will als Speerspitze im heimischen Fußball in der Bundesliga unter Neo-Coach Roli Kirchler wieder zur (frühen) Attacke blasen. Die Baustellen im Tiroler Weg sind deswegen nicht geschlossen.

Von Alex Gruber

Innsbruck –Die mit von TFV-Präsident Josef Geisler anvisierte Idee, Tirols beste junge Talente – auch gefördert von politischen Subventionen – frühzeitig an den Profiklub zu binden, ist schön und gut. In der Realität kämpfte Roli Kirchler in seiner Doppelfunktion als Trainer und Sportdirektor bei Wacker im Fußball-Sommer 2013 in erster Linie darum, eine salonfähige Truppe auf die Beine zu stellen. Nach dem in letzter Sekunde fixierten Klassenerhalt ist ein neuer Erfolgshunger ausgebrochen. Den bekam der Hamburger SV mit einer 0:2-Niederlage zur 100-Jahr-Feier seitens der Schwarzgrünen mit frühzeitigem Pressing zu spüren, drei Tiroler (Sebastian Siller, Marco Kofler, Lukas Hinterseer) mischten dabei von Anfang an mit.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren