Med-Uni Linz: „Hätte das Geld gerne in Innsbruck“

Innsbruck – Oberösterreich sieht die Medizin-Uni in Linz auf der Zielgeraden. Diese Woche stimmte die Hochschulkonferenz den Plänen zu, hatt...

Innsbruck –Oberösterreich sieht die Medizin-Uni in Linz auf der Zielgeraden. Diese Woche stimmte die Hochschulkonferenz den Plänen zu, hatte sie Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle doch mit der Aussicht auf mehr Geld für alle Universitäten schmackhaft gemacht. „Wir haben uns alle mehr Geld gewünscht, aber nie bekommen. Jetzt ist es erstaunlich, dass zusätzliche Mittel da sind“, sagt Herbert Lochs, Rektor der Medizinischen Fakultät in Innsbruck. Aus Sicht der Hochschulen sieht der Rektor die Einrichtung der Medizin-Uni in Linz an drei Bedingungen geknüpft. Dies ist zuerst die Absicherung der Finanzen aller anderen Hochschulen. Zweitens geht es um die Absicherung der Quotenregelung mit der EU und drittens um die Absicherung der 1500 Studienplätze an den bestehenden Unis. Eine vierte Uni zu eröffnen, statt drei bestehende zu stärken, sei eine politische Entscheidung. Als Rektor hätte Lochs „das Geld gerne in Innsbruck gehabt“.

Erst heuer wurde die Quote bis 2016 verlängert. Demnach gehen 75 Prozent der Studienplätze an Bewerber mit österreichischem Zeugnis, 20 Prozent an EU-Bürger und 5 Prozent an Drittstaaten. „Das Fallen der Quote ohne Ersatzregelung wäre gefährlich und das könnte dazu führen, dass in Tirol zu wenig Ärzte ausgebildet würden.“

Experten sind skeptisch, dass, wie propagiert, 300 neue Studienplätze das Problem der Ärzteabwanderung lösen. Die Bezahlung, ein neues Berufsbild, dazu eine Neugestaltung der Turnusausbildung seien extrem wichtig, meint dazu Lochs. In Tirol gibt es 400 Studienplätze für Human- und Zahnmedizin. Heuer haben 1221 Personen (58 Prozent Frauen) am Auswahlverfahren teilgenommen. (sst)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte