Brasilianer erobern Tirol mit Walzer und Märschen

Erstmals seit der Auswanderung vor 80 Jahren besucht die Musikkapelle Dreizehnlinden Tirol. Sieben Auftritte sind geplant.

Von Verena Hofer

Treze Tilias, Oberndorf –Temperaturen von 25 bis 32 Grad in der warmen Jahreszeit, im Winter kann es bis zu -6 Grad haben. Obwohl es seit zwanzig Jahren nicht mehr geschneit hat und es keine Berge gibt, hat das Dorf Treze Tilias, besser bekannt als Dreizehnlinden, noch immer eine enge Beziehung zu Tirol.

Der Wildschönauer Andreas Thaler ist 1933 mit weiteren Tirolern ausgewandert und hat das Dorf Treze Tilias im Dschungel von Brasilien gegründet. Heute, rund 80 Jahre später, kommen die 54 Musiker für eine Konzertreise nach Tirol. Die Blasmusiktradition wurde von Beginn an in Brasilien fortgeführt. Damit feiert die Musikkapelle auch gleichzeitig ihr 80-jähriges Bestandsjubiläum. In der gesamten Zeit gab es nur drei verschiedene Kapellmeister. „Die Aufgaben der Kapelle sind jenen von Tiroler Blasmusikanten sehr ähnlich“, sagt Vizekapellmeister Markus Astner. Musikalisch umrahmt werden Feste, Hochzeiten und Begräbnisse. Der Musikstil unterscheidet sich kaum. Hauptsächlich werden Märsche, Polkas und Walzer gespielt. Platz haben aber auch moderne Stücke wie „Brasil“. Im Bezirk spielen die Musiker am kommenden Donnerstag in Oberndorf auf. Weitere Konzerte stehen in der Factbox.

„Die Musiker freuen sich am meisten auf die Berge in Tirol, die der Großteil nur von Fotos kennt“, erklärt Astner. Daher wollen die Brasilianer hoch hinaus in Tirol. Hinauf auf Almen, um Schnee zu finden, ist eines der Ziele der Abordnung. Gespannt sind die Musikanten auch auf den Ablauf von Musikfesten in Tirol. „Wir spielen bei zwei Konzerten auf“, sagt Astner. Ein großer Punkt wird auch das Wiedersehen und erste Kennenlernen von Verwandten sein.

Aufgrund der Musikausbildung gibt es seit Jahren enge Beziehungen zu Tirol. Vom Jahr 2000 bis 2008 hat Adi Rinner aus Terfens jedes Jahr einen Kurs für die Musikkapelle Dreizehnlinden abgehalten. Dabei wurde am musikalischen Können gefeilt und die Jugendkapelle ins Leben gerufen. Mit einem Konzert wurde die Woche abgeschlossen. Vizekapellmeister Astner, gebürtiger Wiesinger, hat diese Funktion übernommen. Bei einer Reise mit Familienmusik und Schwazer Abordnung im Jahr 2009 lernte Astner seine Frau Sabrina kennen. Beim zweiten Aufenthalt in Dreizehnlinden kam das Angebot eines Musikengagements für sechs Monate dazu. Für den Absolventen des Landeskonservatoriums eine Chance, die er nicht ausschlagen konnte. Der Bürgermeister bot eine Verlängerung an und seit 2012 lebt Astner nun in Dreizehnlinden.

An Tirol angepasst ist die Nachwuchsarbeit. Die Jungmusikanten erhalten Einzel-und Gruppenunterricht und kommen nach ein bis zwei Jahren Lehrzeit zur Jugendkapelle. Nachwuchssorgen haben die Brasilianer nicht. Derzeit befinden sich 23 Schüler und 54 Musikanten in Ausbildung.


Kommentieren