Herzstillstand: Junge Mutter im Supermarkt erfolgreich reanimiert

Eine junge Mutter ist in einem Jenbacher Supermarkt am Donnerstag plötzlich zusammengesackt. Ihr Leben verdankt sie den beiden engagierten Filialleiterinnen.

Jenbach – Ein Herzstillstand einer Kundin hat in einem Supermarkt in Jenbach die Mitarbeiter gefordert. Dem raschen Eingreifen der Mitarbeiter verdankt die junge Mutter ihr Leben.

Sie war am Donnerstag in dem Geschäft in der Schießstandstraße plötzlich bewusstlos geworden, fiel gegen die Vitrine der Heißen Theke und in weiterer Folge zu Boden. Die Filialleitung reagierte sofort.

„Ich habe, als ich die Frau da liegen gesehen habe, sofort die Rettung alarmiert. Die Kundin atmete nicht mehr. Wir haben also gleich mit der Herzmassage angefangen“, schildert die 22-jährige Filialleiterin Baran Ulas.

Sofort reanimiert

Durch das schnelle Eingreifen der beiden Filialleiterinnen, Baran Ulas und Bettina Grubauer-Bradl, und die durchgeführte Reanimation dürfte der Frau das Leben gerettet worden sein.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Der Gang wurde abgesperrt, die zwei Söhne (11 und 13 Jahre) der Frau in der Zwischenzeit von den Mitarbeitern des Brotshops betreut und mit Essen und Trinken versorgt, „damit sie das nicht mitansehen mussten“, sagt Ulas im Gespräch mit der Tiroler Tageszeitung.

Die MPreis-Mitarbeiter würden jedes Jahr einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren: „Deshalb haben wir auch sofort gewusst, was in diesem Fall zu tun ist“, erzählt die Filialleiterin.

Bereits nach acht Minuten traf die Rettung ein. Der Notarzt und die Sanitäter konnten die junge Mutter weiter stabilisieren. Sie wurde von der Rettung in die Uni-Klinik nach Innsbruck gebracht und erfolgreich operiert. Die Frau ist mittlerweile auf dem Weg der Besserung.

Nicht nur das Tiroler Unternehmen, auch die Sanitäter lobten den beherzten Einsatz der beiden Mitarbeiterinnen. „Großes Lob an die Ersthelfer“ kommt am Samstag vom Sprecher des Roten Kreuzes Tirol, Fritz Eller. Die Rettungskette habe perfekt funktioniert. (tt.com)


Kommentieren