Für Heinisch-Hosek nun doch mehr Personal möglich

Ja, da kann sie kommen“, erklärte Beamtenministerin Heinisch Hosek am Samstag.

Wien - Beamten-Ministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) kann sich nun doch vorstellen, der Forderung von Justizministerin Beatrix Karl (ÖVP) nach mehr Personal für den Jugendstrafvollzug nachzukommen. „In Rücksprache mit dem Bundeskanzleramt kann natürlich ihr Planstellenkontingent aufgestockt werden. Ja, da kann sie kommen“, verwies Heinisch Hosek am Samstag im Ö1-“Mittagsjournal“ darauf, dass das Justizressort vom Aufnahmestopp ausgenommen ist.

Karl müsse zunächst sagen, wieviel Personal sie brauche, und wofür genau, so Heinisch-Hosek: „Es hätten schon in der Vergangenheit mehr Planstellen sein können, aber ich glaube, die wurden mehr für Richter und Richterinnen verwendet.“ Die Beamtenministerin verweist darauf, dass Karl über die „Justiz-Betreuungsagentur“ extern Personal zukaufen könne. Und schon in den Jahren seit 2010 habe das Justizministerium mehr als 400 zusätzliche Planstellen bekommen.

Im „Kurier“ (Samstag-Ausgabe) hatte Heinisch-Hosek noch erklärt: „Die Planstellen müssten reichen.“ (APA)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte