Suche nach vermissten Bergsteigern wird fortgesetzt

In Mayrhofen wird alles menschenmögliche getan, um die beiden vermissten Bergsteiger zu finden. Am Dienstag soll es erneut einen Erkundungsflug geben.

Mayrhofen – Keine Neuigkeiten gibt es derzeit aus dem Zillertal zu berichten. Am 3379 Meter hohen Großen Löffler wird seit Mittwochabend fieberhaft nach zwei - vermutlich abgestürzten - Alpinisten gesucht.

Nachdem am Samstagnachmittag die Suche aufgrund der Steinschlaggefahr und der Erwärmung unterbrochen werden musste, wird der Einsatz am Dienstag fortgesetzt werden - primär mittels Flugsuche.

„Die Einsatzkräfte tun alles menschenmögliche“, berichtet der stellvertretende Obmann der Bergrettung Mayrhofen, Michael Knauer. Im Hintergrund werde auch in den kommenden Tagen weitergearbeitet.

Knauer möchte in diesem Zusammenhang auf die „grandiose Zusammenarbeit“ zwischen Bergrettung, Polizei und Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes hinweisen. Größtes Bestreben aller sei es, die Männer zu finden. Der Einsatz sei „perfekt koordiniert“. Seit Mitte der Woche wird nach den Männern gesucht, die Einsätze verliefen bisher ergebnislos.

Das Gebiet, in dem die Bergsteiger vermutet werden, hätte eine „riesen Dimension“, „die Wand ist 500 Meter groß“. In den dortigen Gletscherspalten hätten zum Teil ganze Kirchen Platz, so Knauer.

Fotos des Gebietes ausgewertet

Nach Auswertung von Bildern durch die Alpinpolizei wurden am Samstag an der Nordseite des Berges Spuren festgestellt, die auf die Sturzbahn der Bergsteiger hinweisen könnten. Das berichtet die Polizei in einer Aussendung. Bei neuerlicher Suche mit dem Hubschrauber konnten an diesen Stellen auch einige Ausrüstungsgegenstände der Vermissten gefunden werden.

Eine unmittelbar darunterliegende Querspalte wurde von der Bergrettung Mayrhofen und Alpinpolizisten, die sich in die Spalte abseilten, abgesucht. Die Suche verlief aber ergebnislos.

Suchaktion seit Mittwoch

Schon seit Mittwoch läuft die Suchaktion nach den beiden Männern. Die beiden Bergsteiger hatten von Dienstag auf Mittwoch auf der Greizer Hütte übernachtet und waren am Mittwoch um 5.00 Uhr zu ihrer Bergtour aufgebrochen. Um 14.00 Uhr hätten sie wieder bei der Greizer Hütte eintreffen sollen. Als sie um 16.00 Uhr immer noch nicht dort angekommen waren, wurde eine Suchaktion in die Wege geleitet.

Am Donnerstag hatten Suchmannschaften an der Randspalte beim „Löfflerkees“ einen Rucksack und verschiedene andere Gegenstände der Vermissten gefunden. Zudem hatten Bergretter, die auf der Suche nach den beiden den Nordgrad des Großen Löfflers bekletterten, dort einen großen Felsausbruch entdeckt. (tt.com, APA)


Kommentieren