Zahlreiche Anzeigen nach Motorrad-Schwerpunktkontrollen

Auch am vergangenen Wochenende kontrollierte die Exekutive landesweit Motorradfahrer. Vor allem auf Raser hatte es die Polizei abgesehen.

Innsbruck – Aufgrund der hohen Anzahl an Motorradunfällen in den vergangenen Monaten, bei denen bereits acht Lenker ums Leben gekommen sind, führte die Exekutive auch am vergangenen Wochenende ihre intensive Verkehrsüberwachung fort. Ziel der Schwerpunktkontrollen war es, Risikolenker zu stoppen und Übertretungen sofort zu ahnden. Vor allem die Bezirke Kufstein, Schwaz, Imst und Landeck wurden am Samstag und Sonntag überwacht. Die Polizei zeigte 92 Motorradlenker an, 66 Organstrafverfügungen wurden ausgestellt. Die meisten Anzeigen (35) und Organstrafverfügungen (26) wurden im Bezirk Imst erhoben.

Trotz der intensiven Kontrollen kam es auch am Wochenende wieder zu schweren Verkehrsunfällen, in denen Motorradfahrer verwickelt waren. Im Bezirk Reutte kam ein Motorradlenker zu Sturz und verletzte sich schwer, nachdem ihm eine alkoholisierte Pkw-Lenkerin den Vorrang genommen hatte. In den Bezirken Imst und Kufstein ereigneten sich zwei Unfälle, bei denen die Lenker ohne Sturzhelm und mit nicht zum Verkehr zugelassenen Motorrädern unterwegs waren. Beide Lenker erlitten schwere Verletzungen. Siehe Mehr zum Thema. (tt.com)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren