Leichtes Exportplus, Privatkonsum sinkt

Tirols Exporte stiegen im Vorjahr auf 11,1 Mrd. Euro. Erstmals seit 1997 droht Stillstand beim Privatkonsum.

Wien, Innsbruck –Tirols Exporte haben im vergangenen Jahr leicht zugelegt. Sie kletterten laut Zahlen der Statistik Austria auf 11,1 Mrd. Euro (+0,8 %), die Importe stiegen um 2,6 % auf 9,73 Mrd. Euro.

Österreichweit legten die Exporte 2012 um 1,4 % auf 123,47 Mrd. Euro zu. Die Exportmotoren waren Oberösterreich Wien, Niederösterreich und die Steiermark (siehe Grafik). Nach Österreich importiert wurde im vorigen Jahr weit mehr, nämlich Waren im Wert von 131,96 Mrd. Euro. Das ist um 0,7 % mehr als 2011. Damit blieb Österreichs Handelsbilanz weiterhin negativ.

Eingetrübt bleibt auch die Stimmung bei den Konsumenten, sie drehen jeden Euro zweimal um. Heuer wird erstmals seit 1997 eine Stagnation des privaten Konsums erwartet. Inflation und vor allem Angst vor Arbeitslosigkeit drücken laut dem Bank-Austria-Ökonomen Stefan Bruckbauer aufs Gemüt. „Die Inflationsrate sollte im zweiten Halbjahr ihren Rückgang fortsetzen und mit Werten unter 2 Prozent zur Verbesserung des Konsumklimas in Österreich beitragen“, so Bank-Austria-Ökonom Walter Pudschedl.

Österreichs Konsumenten hätten im zweiten Quartal weniger ihre aktuelle Situation schlechter eingestuft als im ersten Quartal, sondern vielmehr die Zukunftsaussichten etwas negativer beurteilt. In fast allen wichtigen Exportmärkten des Euroraums sei die Stimmung der Industrie im Juni deutlich besser gewesen als vor einem Jahr. „Österreichs Industrie und Verbraucher sind hier leider noch zurückhaltender“, so Bruckbauer.

Österreichs Wirtschaft sollte im zweiten Halbjahr wachsen. Am Arbeitsmarkt wird aber erst für 2014 eine erkennbare Entspannung mit einem Rückgang der Arbeitslosenquote erwartet. (TT, APA)


Kommentieren


Schlagworte