Europacup-Sperre gegen Fenerbahce und Besiktas bestätigt

Hintergrund der Strafen ist die Verwicklung beider Clubs in den türkischen Manipulationsskandal der Saison 2010 2011.

Nyon/Istanbul – Die Istanbuler Fußball-Spitzenclubs Fenerbahce und Besiktas sind mit ihren Einsprüchen gegen die von der UEFA verhängte Europacup-Sperre weitgehend abgeblitzt. Besiktas bleibe kommende Saison weiterhin von der Europa League ausgeschlossen, teilte das Berufungsgericht der Europäischen Fußball-Union am Montagabend mit. Fenerbahce darf an den nächsten beiden europäischen Vereinswettbewerben, für die sich der Club qualifiziert, nicht teilnehmen.

Damit ist Vizemeister Fenerbahce in der neuen Saison auch von der Qualifikation für die Champions League ausgeschlossen. Ursprünglich wollte die UEFA den Verein sogar für drei Europacup-Jahre sperren. Den türkischen Quali-Platz erbt der Ligavierte Bursaspor, weil auch der Dritte Besiktas nicht dafür infrage kam. Meister Galatasaray hat einen Fixplatz in der Königsklasse.

Hintergrund der Strafen ist die Verwicklung beider Clubs in den türkischen Manipulationsskandal der Saison 2010/2011. Damals sollen mehrere Spiele verschoben worden sein. Der Skandal hatte den türkischen Fußball schwer erschüttert, es waren auch Haftstrafen gegen Vereinsfunktionäre verhängt worden. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren