Umstrittener Symonds kehrt als Williams-Technikchef zurück

Der Brite ersetzt beim Traditionsteam den zurückgetretenen Coughlan.

London – Der umstrittene frühere Renault-Chefingenieur Pat Symonds wird neuer Technikdirektor des schwächelnden Formel-1-Traditionsteams Williams. Der 60-jährige Brite folgt im August seinem britischen Landsmann Mike Coughlan nach, der laut Williams-Angaben vom Dienstag mit sofortiger Wirkung zurückgetreten ist.

Symonds war nach dem „Crashgate“-Skandal von 2009 wie der damalige Renault-Teamchef Flavio Briatore bis Ende 2012 von allen Tätigkeiten in der Formel 1 ausgeschlossen worden. Nelson Piquet jr. hatte damals in Singapur auf Teamanweisung mit einem absichtlichen Unfall Fernando Alonso den Sieg ermöglicht.

Coughlan war seit 2011 für Williams tätig. Der Brite stand 2007 selbst im Zentrum der bisher größten Spionageaffäre in der Geschichte der Formel 1. Der damalige Chefingenieur wurde daraufhin von seinem Team McLaren suspendiert. Williams hat unter seiner Ägide in der laufenden Saison noch keinen WM-Punkt eingefahren.

Marussia setzt auf Ferrari-Motoren

Neuigkeiten gibt es auch von der Motorenfront: Der Formel-1-Nachzügler Marussia setzt ab der kommenden Saison wie erwartet auf Ferrari-Motoren. Der bisherige Lieferant Cosworth dürfte sich mit dem ab 2014 gültigen neuen Motorenreglement - V6-Turbos statt den bisherigen V8-Triebwerken - aus der Königsklasse zurückziehen. Marussia geht laut eigenen Angaben vom Dienstag eine langjährigen Technik-Partnerschaft mit Ferrari ein. Ferrari-Nachwuchspilot Jules Bianchi (FRA) fährt in dieser Saison bereits für das russisch-englische Team. (APA/Reuters)


Kommentieren