Putin-Gegner vor Zulassung zu Moskauer Bürgermeisterwahl

Wird Wladimir Putins schärfster Kritiker Alexej Nawalny als Kandidat zur Moskauer Bürgermeisterwahl zugelassen? Eine endgültige Entscheidung soll am Mittwoch fallen – einen Tag bevor Nawalny zu sechs Jahren Haftstrafe verurteilt werden könnte.

Moskau – Der bekannte russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny darf aller Voraussicht nach als Kandidat bei der Moskauer Bürgermeisterwahl antreten. Es gebe keine Gründe dafür, dem 37-Jährigen die Zulassung zur Abstimmung am 8. September zu verweigern, sagte Wahlleiter Valentin Gorbunow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. Eine endgültige Entscheidung solle am Mittwoch fallen.

Allerdings droht Nawalny in einem umstrittenen Prozess in der Stadt Kirow, in dem am Donnerstag das Urteil fallen soll, eine langjährige Haftstrafe. Die Staatsanwaltschaft fordert wegen Veruntreuung sechs Jahre Haft. Nawalny weist die Vorwürfe als Inszenierung des Kremls zurück.

Moskaus Stadtoberhaupt Sergej Sobjanin hatte dazu aufgerufen, dass Nawalny die notwendige Stimmenanzahl für die Registrierung erhält. Beobachter vermuten, dass dadurch ein Eindruck von Chancengleichheit vermittelt werden soll. Als Favorit gilt der 55-jährige Sobjanin – vor allem wegen massiver Unterstützung durch die Kremlpartei Geeintes Russland. Die Wahl gilt als wichtiger Stimmungstest für das Putin-Lager. (dpa)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte