Fast vier Jahre Sperre für belgischen Ex-Teamtorhüter Gillet

Der ehemalige Goalie von AS Bari war in den italienischen Wettskandal verwickelt.

Rom – Im Skandal um manipulierte Spiele im italienischen Profifußball ist der frühere belgische Nationaltorhüter Jean-Francois Gillet für drei Jahre und sieben Monate gesperrt worden. Das entschied die Disziplinar-Kammer des italienischen Verbandes. Sie sah es als erwiesen an, dass der Torhüter des Erstligisten FC Torino in seiner Zeit beim AS Bari in den Begegnungen gegen Treviso (2008) und Salernitana (2009) manipuliert oder Wissen um Manipulationen nicht weitergegeben hatte.

Der neunfache belgische Internationale ist einer von 20 Spielern, die am Dienstag gesperrt wurden. Ursprünglich waren für Gillet sogar vier Jahre Sperre gefordert worden. Im Zuge der Ermittlungen sind seit Mitte 2011 insgesamt fast 50 Beschuldigte verhört und teilweise auch festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaften in Cremona, Bari und Neapel leiten die Ermittlungen. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte