Staatsanwaltschaft Udine leitete Untersuchung gegen Powell ein

50 Boxen mit Tabletten und anderen Mitteln wurden in den Räumlichkeiten der Sprinter und Trainer gefunden.

Udine – Die Staatsanwaltschaft von Udine hat laut einem Bericht der Nachrichtenagentur ANSA hat „wegen des Verstoßes gegen das Anti-Doping-Gesetz“ eine Untersuchung gegen mehrere Personen aus dem jamaikanischen Leichtathletik-Team eingeleitet. Betroffen sind demnach Ex-100-m-Weltrekordler Asafa Powell, Sprinterin Sherone Simpson und Trainer Christopher Xuereb. Laut ANSA sollen Powell und Co. Italien bereits verlassen haben.

Powell und Simpson waren während der jamaikanischen Meisterschaften im Juni in Kingston positiv auf das verbotene Stimulanzmittel Oxilofrin getestet worden. Beide Athleten beteuerten, nicht wissentlich gedopt zu haben.

In den Räumlichkeiten der Sprinter sowie von Trainer Christopher Xuereb sollen die Polizisten an die 50 Boxen mit Tabletten, Ampullen, Sprays und Salben ohne Etiketten oder genaueren Angaben gefunden haben. Staatsanwaltschaft und Polizei sind nun auf der Suche nach einem Labor, in dem die Mittel analysiert werden sollen.

Powell und Co. befanden sich im Trainingslager in Lignano Sabbiadoro, als die Doping-Bombe platzte. Bei einer folgenden Polizeirazzia in Powells Hotelzimmer waren zunächst unbekannte Substanzen gefunden worden. Manager Paul Doyle hat Fitnesstrainer Xuereb für die positiven Dopingtest seiner Schützlinge Powell und Simpson verantwortlich gemacht. Der Kanadier soll den Athleten eine Mischung aus mehreren Nährungsergänzungsmitteln und Spritzen verabreicht haben. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte