Kletterer stürzte am Wilden Kaiser 20 Meter in die Tiefe

Der Deutsche zog sich Kopfverletzungen zu. Er wurde in die Innsbrucker Klinik geflogen.

Ellmau – Zwei junge Deutsche brachen Montagfrüh zu einer Klettertour am Wilden Kaiser auf. Die 22 und 23 Jahre alten Männer wollten die Christaturm-Südostkante klettern. Gegen 8 Uhr stieg der jüngere der beiden in die erste Seillänge ein. Sein Kamerad sicherte ihn dabei mittels „Tuber“.

Acht Meter legte der Deutsche ohne Probleme zurück. Doch ohne jede Vorwarnung stürzte er dann fast 20 Meter ab. Dabei zog er sich Kopfverletzungen zu, war aber ansprechbar. Bergführer, die sich ganz in der Nähe aufhielten, hatten die Schreie gehört. Sie eilten dem Verletzten sofort zu Hilfe.

Der 22-Jährige wurde mit der Libelle Salzburg geborgen und ins Tal geflogen. Der Verletzte wurde anschließend in die Innsbrucker Klinik überstellt. (tt.com)


Kommentieren