Verdorbenes Schul-Essen: Neun Kinder starben in Indien

40 weitere Kinder mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Alle Kinder waren zwischen acht und zwölf Jahre alt.

Neu-Delhi – In Indien sollen mindestens neun Kinder gestorben sein, nachdem sie in der Schule verdorbenes Mittagessen bekommen hatten. Als Todesursache wird eine Lebensmittelvergiftung vermutet. 40 weitere Kinder mussten in Krankenhäuser gebracht werden, meldete der Fernsehsender NDTV. Alle betroffenen Schüler waren zwischen acht und zwölf Jahre alt. Die Behörden machen verdorbene Lebensmittel, wahrscheinlich Speiseöl, verantwortlich.

Die Kinder hatten in einer staatlichen Schule im Bundesstaat Bihar ein Gratis-Mittagessen bekommen. Die Regierung subventioniert die Mahlzeiten, damit arme Eltern ihre Kinder in den Unterricht schicken. Die Schulmahlzeiten werden von privaten Firmen zubereitet, Qualitätskontrollen gibt es kaum. Die Regierung von Bihar ordnete eine Untersuchung an. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte