Tracht gibt Ton im Bezirk an

Rund 1600 Schützen und Musikanten feiern am Wochenende. Hunderte Besucher werden erwartet.

Von Verena Hofer

Kirchdorf, Kirchberg –Schwitzen heißt es derzeit für viele Freiwillige im Bezirk. Grund dafür sind die Aufbauarbeiten von Festzelten, die heute abgeschlossen sein müssen. Bis zum Abend bleibt Zeit, um die Hendlgriller anzuwerfen und das Bier anzustechen. Das Schützenbataillon Wintersteller feiert in Kirchdorf, die Musikanten des Brixentaler Musikverbands treffen sich in Aschau. Die Kirchdorfer Schützen prägen dabei eine Einzigartigkeit – ohne Spendeneinnahmen soll das gesamte Fest durchgeführt werden.

In Kirchdorf ist das Zelt beim Fußballplatz bereits von Weitem zu sehen. Rund 1000 Personen haben Platz. Der wird auch gebraucht – beim Festakt am Sonntag nehmen 49 Vereine teil. Den Großteil davon, rund 900 Personen, stellen die Schützenkompanien aus dem Bezirk sowie dem benachbarten Bayern und Salzburg. Ergänzt wird der Festumzug mit vier Musikkapellen sowie den örtlichen Vereinen. Zum Arbeiten ist die Kompanie aufgerufen. Etwa 60 Mitglieder, die von den Frauen unterstützt werden, sorgen für den Zeltbetrieb. Freiwillige haben sich ebenfalls angeboten. Das heurige Fest findet ohne Sponsoren statt. „Wir müssen nicht auf einmal reich werden“, erklärt Hinterholzer und ergänzt, dass ein guter Gewinn erzielt wird, wenn alle Mitglieder mithelfen. Der Hauptmann, der seit 94 an vorderster Front bei den Schützen steht, erinnert sich dabei an die Festschrift zum 50-Jahr-Jubiläum zurück: „Wir haben alles ohne Sponsoren gemacht und an die Bevölkerung mit Brief und Erlagschein ausgesendet. Dadurch haben wir mehr Geld als mit Sponsoren bekommen.“

Eingebettet ins Staudenfest findet das Bezirksmusikfest in Aschau statt. Heute Abend werden 2000 Partygäste bei der Staudendisco erwartet. Der Ruf des mittlerweile legendären Festes reicht über die Bezirksgrenze hinaus – die Musikkapelle Lochau vom Bodensee verbringt heuer ihren dreitägigen Musikausflug in Aschau. Rund 600 Musikanten nehmen beim Festakt am Samstag um 16 Uhr Aufstellung. „Fünf Gespanne sind beim Umzug dabei“, sagt Obmann Josef Schroll und fügt hinzu, dass das Staudenfest durch das heurige Musikfest intensiver ist. Der Festumzug startet beim Übungslift. Um alle Feiernden und Festgäste vor Ort zu bekommen, verkehren an allen Tagen Shuttle­busse von Kirchberg aus im 15-Minuten-Takt.


Kommentieren