Mayr-Achleitner und Meusburger im Viertelfinale von Bad Gastein

Die Seefelderin und die Vorarlbergerin feieten jeweils Zweisatzsiege.

Bad Gastein – Das Österreicherinnen-Trio im Hauptbewerb des WTA-Tennisturniers Gastein Ladies steht geschlossen im Viertelfinale und hat damit für eine Novität gesorgt. Nach Lisa-Maria Moser am Vortag und Yvonne Meusburger unmittelbar davor zog am Donnerstag auch Patricia Mayr-Achleitner unter die letzten acht ein. Die Tirolerin besiegte die Kroatin Petra Martic 6:4,6:4. Sie trifft nun am Freitag auf die Ukrainerin Jelina Switolina.

Meusburger fordert nun Rus

Der Erfolgslauf von Yvonne Meusburger bei dem mit 235.000 Dollar dotierten WTA-Turnier „Nürnberger Gastein Ladies“ in Bad Gastein hält an. Nach dem klaren 6:0,6:0-Sieg in der ersten Runde bezwang die 29-jährige Vorarlbergerin am Donnerstag im Achtelfinale die Rumänin Irina-Camelia Begu nach nur 77 Minuten mit 6:3,6:3. Damit erreichte Meusburger, wie in den bisherigen sechs Auflagen des Turniers zumindest das Viertelfinale, in dem sie am Freitag auf Arantxa Rus (NED) trifft.

Im ersten als auch im zweiten Satz schaffte Meusburger gegen die Rumänin, die Nummer 74 im WTA-Ranking, jeweils das vorentscheidende Break zum 5:3, um schließlich mit eigenem Aufschlag jeden Satz zu gewinnen. Dabei begann die Partie mit einer wahren Break-Orgie. „“Ich hatte Schwierigkeiten, mich auf das unorthodoxe Spiel von Begu einzustellen. Aber mit Fortdauer der Partie hatte ich das Spiel und die Gegnerin dann klar im Griff“, analysierte Meusburger. Mit dem Spiel auf die Vorhand von Begu punktete Meusburger schließlich entscheidend.

In der vergangenen Woche erreichte Meusburger das Finale des Turniers in Budapest, verbesserte sich damit im Ranking auf Platz 86. Schon eine Woche davor war sie im Ranking zu Österreichs Nummer eins geworden. In dieser Woche macht sie nun zumindest ein paar weiter Plätze gut.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Im Viertelfinale wartet nun mit der Niederländerin Rus, die Weltranglisten-262., eine lösbare Aufgabe. „Ich kenne sie nicht so gut, ich weiß nur, dass sie eine sehr lästige Spielerin ist“, sagte Meusburger vor dem ersten Duell mit der 22-Jährigen. Weiter als bis zum Spiel am Freitag will sie aber nicht denken: „Ich bin keine, die den Raster studiert, und rechnet, was alles möglich ist.“

Nach Gastein steht Pause an

Festhalten will Meusburger hingegen an ihrem großen Ziel, bis zum kommenden Februar ihr bestes Ranking zumindest einzustellen (Platz 60, November 2007, Anm.). „Und da ist der Viertelfinaleinzug schon ein großer Vorteil“, sagte Meusburger, die nach Bad Gastein eine dreiwöchige Erholungs- und Trainingsphase einschieben will. Vor den US Open möchte sie nur ein Turnier bestreiten: Entweder New Haven (USA, Hartplatz) oder ein 75.000er in Rumänien (Sand).

In Bad Gastein war Meusburger bisher immer zumindest im Viertelfinale. Bei der Premiere 2007 verlor sie erst im Finale gegen die Italienerin Francesca Schiavone und 2010 im Semifinale. „Ich kann es mir nicht erklären, warum es hier so gut läuft. Aber ich genieße die Atmosphäre in Bad Gastein. Da ist alles so locker, und das brauche ich inzwischen.“

Neben Meusburger spielt am Freitag auch Shooting-Star Lisa-Maria Moser ihre Viertelfinalpartie. Die steirische WTA-Debütantin trifft dabei auf Andrea Hlavackova (CZE). (APA)


Kommentieren