Mit E-Bikes flott den Berg hinauf

Von Verena Hofer...

Von Verena Hofer

Fieberbrunn –Von Fieberbrunn nach Kitzbühel, mit dem Auto kein Problem. Rund eine halbe Stunde Fahrtzeit wird benötigt. Mit dem Rad wird die Tour zu einem schweißtreibenden Tagesausflug – nicht für jeden. Immer mehr E-Bike-Anbieter gibt es im Bezirk, auch die Hotels rüsten auf.

In Fieberbrunn hat das Austria Trend Hotel vergangenes Jahr 10 Räder angeboten, heuer wurde das Angebot auf 50 E-Bikes erweitert. „Wir waren letztes Jahr bereits in Fieberbrunn und uns hat das E-Bike-Fahren gefallen. Heuer sind wir daher wieder gekommen“, erzählen Joachim und Margot Ploch. Das Ehepaar zählt sich zu den durchschnittlichen Radfahrern. „Die weiten Strecken sind für uns toll“, sagt Ploch. Bei einer geführten Radtour fahren mittlerweile bis zu 40 Gäste gleichzeitig mit. „Das ist die Höchstzahl bei der Tour. Es gibt einen Aufnahmestopp“, erklärt Hoteldirektor Mirko Wünsche. Ein Akku reicht für rund 60 Kilometer.

Den Trend zu den E-Bikes bestätigt TVB-Geschäftsführer Florian Phleps. Das Pillerseetal ist auch Mitglied der weltweit größten E-Bike-Region Kitzbüheler Alpen. Zusammengeschlossen haben sich 45 Orte aus neun Tourismusverbänden. Das Radnetz umfasst somit rund 1000 Kilometer. Damit stehen den Gästen 275 Elektro-Fahrräder und 75 Verleih- und Akkuwechselstationen von Wildschönau bis zum Pillerseetal und Kaiserwinkl zur Verfügung. „Die Gäste wollen immer mehr sehen und sind damit mobiler“, erklärt Phleps die Vorteile des E-Bikes.


Kommentieren