20 Millionen in Hardware der Bahn

Die Außerfernbahn ist zwischen Garmisch und Reutte von 3. bis 25. August gesperrt. Dann folgt eine Woche die Strecke nach Vils.

Ehrwald –Rund 30 Zuhörer waren Mittwochabend ins Ehrwalder Gemeindeamt gekommen, um sich aus erster Hand über die Maßnahmen entlang der Außerfernbahn zu erkundigen. Interessanterweise standen bei den Anfragen weniger die Sanierung samt dazugehörigen Sperren im Vordergrund als vielmehr das Thema Eisenbahnkreuzungen und das leidige Thema „Pfeifen“. Die Kreuzung beim Bahnhof Ehrwald wird aufgelassen – sodass zumindest einige Pfeifsignale künftig wegfallen werden.

Entlang der Bahnstrecke wird in mehreren Abschnitten das Gleis komplett erneuert. Zudem werden Tunnelgewölbe entlang der Strecke gereinigt und mit einer Spritzbetonschale verkleidet. Nach der Erneuerung der Entwässerungs- und Gleisanlagen werden die Tunnel mit neuen Sicherheitsvorkehrungen wie Gehwegen und Beleuchtungen ausgestattet. Aufgrund der Arbeiten ist der Abschnitt zwischen Garmisch und Reutte von 3. bis 25. August gesperrt, nachfolgend Reutte – Vils von 26. August bis 1. September. Alle Regionalzüge von ÖBB und DB-Regio werden durch Busse ersetzt – es gibt einen eigenen Baustellenbusfahrplan. Die Busse nach Garmisch fahren sogar im Stundentakt ab Reutte. Für die Busse des Schienenersatzverkehres gibt es besondere Haltestellen im Ort – im Regelfall die planmäßigen nächstgelegenen Bushaltestellen. Bad Kreckelmoos und Bichlbach Almkopfbahn werden nicht angefahren. Weitere Infos stehen online unter tirol.oebb.at zur Verfügung.

Ein großes Vorhaben ist der 5,1 Mio. Euro teure Umbau des Bahnhofs Ehrwald. Bis Ende 2013 entsteht eine moderne und barrierefreie Bahnstation. Die Arbeiten reichen vom Neubau der Fahrleitung über die Gleise bis zu Signalen und Weichen. Zudem wird die Technik ausgelagert und in speziellen Containern im östlichen Bereich des Bahnhofs untergebracht. Herzstück der neuen Verkehrsstation wird der neue, 200 m lange Inselbahnsteig mit zwei Bahnsteigkanten. Die Höhe von 55 cm ermöglicht ein stufenloses und bequemes Einsteigen in die Nahverkehrszüge der DB-Regio.

Im südlichen Bahnhofsbereich entsteht ein Busumkehrplatz mit einer Haltestelle und einer neuen Park-and-Ride-Anlage mit zwölf Pkw-Stellplätzen. Insgesamt investiert die ÖBB-Infrastruktur AG in die Sanierung der Außerfernbahn und in die Modernisierung des Bahnhofes Ehrwald (Projektpartner: Land Tirol über den VVT sowie die Gemeinde Ehrwald) rund 20 Mio. Euro.

(hm)


Kommentieren