Baustart für die „Untermarkter“

Imst – Bei strahlendem Sonnenschein präsentierten Agrar-Obmann Josef „Sedler“ Neururer und Stadtchef Stefan Weirather stolz die Pläne für di...

Imst –Bei strahlendem Sonnenschein präsentierten Agrar-Obmann Josef „Sedler“ Neururer und Stadtchef Stefan Weirather stolz die Pläne für die neue Untermarkter Alm, die im Dezember ein Raub der Flammen geworden war. Baubeginn ist Montag, der 22. Juli.

Nicht nur, dass durch das Verrücken des neuen Gebäudes um 20 Meter mehr Platz für die Skipiste geschaffen wird, plant man auch im Untergeschoß einen Raum für Selbstversorger. Dieses Zusatzservice ist in seiner Form zukunftsweisend und darauf ist man besonders stolz. Im Erdgeschoß befinden sich die Gasträume und im Obergeschoß finden sich neben einer kleinen Pächterwohnung noch 30 Lagerplätze. Die Größe des neuen Gebäudes ähnelt dem alten und weist rund 100 Sitzplätze auf. Im Winter soll der Gastbetrieb wieder seine Pforten öffnen. Die endgültige Fertigstellung wird nächstes Jahr erfolgen. Neururer: „Unser oberster Grundsatz heißt Sparen und wir müssen die Baukosten im Auge behalten.“ Grundeigentümer und Bauherr sei die Agrar Unterstadt. „Durch die sehr gute Zusammenarbeit mit Bürgermeister Stefan Weirather ist der Durchbruch gelungen.“ Das gute Klima wird auch vom Stadtchef bestätigt. Sicherlich gebe es noch einige kleinere Detailfragen zu klären, aber um bis Weihnachten fertig zu werden, muss mit dem Bau begonnen werden.

Nächstes Jahr wird das Wirtschaftsgebäude errichtet. Dieses soll abgerissen und auch weiter nach Osten verlegt werden. Auch wird im nächsten Jahr der Spielplatz durch den Tourismusverband neu gebaut.

Eine vorsichtige Kostenschätzung für das neue Almgebäude liegt bei rund 1,5 Millionen Euro und wird durch den Rechnungskreis 2 (Gemeinde) abgewickelt. Neururer wollte diese Summe aber so nicht bestätigen, da noch einiges abzuklären sei. Weirather sieht das Gesamtprojekt auf gutem Wege und sagt Unterstützung zu. (peja)


Kommentieren