TVB und Gemeinde steigern Wohlfühlfaktor

Sölden – Mit der Eröffnung des neuen Tennisplatzes, der Aubrücke und dem Spielplatz Windau ist Sölden um drei Infrastruktureinrichtungen rei...

Sölden –Mit der Eröffnung des neuen Tennisplatzes, der Aubrücke und dem Spielplatz Windau ist Sölden um drei Infrastruktureinrichtungen reicher. Von diesen profitieren sowohl Gäste als auch Einheimische. Angesichts dieser Tatsache entschlossen sich der TVB-Ortsausschuss Sölden mit Obmann David Glanzer und die Gemeinde Sölden unter Bürgermeister Ernst Schöpf zur Zusammenarbeit. „Wir wollen Sölden nicht nur unseren Gästen schöner und attraktiver präsentieren, sondern auch zusätzliche Angebote für die Bevölkerung schaffen“, erklärt Glanzer.

Jeweils 350.000 Euro ließen sich Gemeinde und Ortsausschuss die Tennisanlage kosten. Der aus Sölden stammende und international tätige Architekt Joachim Wieser schuf eine Einrichtung, die den Wünschen der Athleten entspricht. Nun stehen den Sportlern drei moderne Sandplätze sowie ein zweigeschoßiges Klubhaus zur Verfügung. Ebenso partnerschaftlich agierten Gemeinde und Touristiker bei der Errichtung einer Brücke über die Ötztaler Ache um 300.000 Euro. Zum beliebten Treffpunkt für den Nachwuchs hat sich der Spielplatz im Ortsteil Windau entwickelt. Das Projekt mit Gesamtkosten von 50.000 Euro finanzierte der Ortsausschuss Sölden zur Gänze allein. Für Obmann Glanzer steht fest: „Das Dorf lebenswert zu gestalten, ist unser aller Aufgabe. Wo sich Einheimische wohlfühlen, gefällt es auch den Urlaubern.“

Die finanzielle Grundlage für das Investitionsprogramm der Sölder Touristiker bildet der so genannte Infrastruktur-Cent. Während der Wintersaison werden in Sölden pro Nächtigung 50 Cent eingehoben, die dem Ausbau des touristischen Angebots dienen. „Ohne die Beteiligung unserer Tourismustreibenden könnten wir solche Projekte nicht so schnell realisieren. Die Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Tourismus hat in Sölden Tradition. Die Kooperation ist die einzige Möglichkeit, als Ort voranzukommen“, betont Bürgermeister Ernst Schöpf. (TT)


Kommentieren