Ein Weltcup-Auftakt mit besonderem K(n)ick

120 Telemarker aus mindestens 14 Nationen kämpfen Ende November in Tux um den Sieg beim FIS Ski World Cup Opening.

© MEV-Verlag

Tux – Die Sportregion Tux-Finkenberg wird erstmals zum Austragungsort des FIS Ski World Cup Opening 2013 in der jungen FIS-Disziplin Telemark. Vom 28. November bis 1. Dezember werden die Pisten von Athleten mit dem besonderen K(n)ick gefüllt sein.

Die Telemarker geben Tux-Finkenberg einen wichtigen touristischen Impuls. „So ein Opening Ende November, wo ja viele Skigebiete aufsperren, ist für uns sehr wichtig“, sagt TVB-Geschäftsführer Hermann Erler. Wobei am Hintertuxer Gletscher ab Oktober ein wintersportliches Event das nächste jagt – und zwar in den verschiedensten Ski- und Snowboarddisziplinen. Beim Telemark-Weltcup freut sich das Organisationskomitee in Tux auf ein beachtliches Teilnehmerfeld aus mindestens 14 Nationen mit ca. 120 aktiven Sportlern.

Das Besondere am Telemarkrennen ist, dass es die verschiedenen nordischen Disziplinen miteinander vereint. Neben der Abfahrt ist ein Sprung zu meistern, natürlich mit einer klassischen Telemarklandung. Der Rennläufer muss einen Kreisel (360°-Steilwandkurve) durchfahren und anschließend noch eine Skating-Passage bewältigen, bis er endlich die Ziellinie überquert. Der Fahrstil ist ein wichtiger Bestandteil in der Punktevergabe, die Läufer sollten vermeiden, die vorgegebene Mindestweite bei Sprüngen nicht einzuhalten oder keinen Telemarkschritt zu machen – dafür gibt es Penalties (Sekundenstrafen). Somit sind die Rennen kurzweilig und vom Start bis ins Ziel spannend.

Die Durchführung des Telemark-Weltcups am Hinter­tuxer Gletscher liegt in den erfahrenen Händen des Wintersportverein (WSV) Hippach, des Hintertuxer Gletschers und des Tourismusverbandes Tux-Finkenberg. An drei Renntagen werden zwei verschiedene Disziplinen (Sprint-Bewerb und Parallel-Sprint-Bewerb) durchgeführt. Insgesamt werden ca. 150 freiwillige Helfer im Einsatz sein. (TT, ad)


Kommentieren