Küstenwache rettet 200 Flüchtlinge vor Lampedusa

Zwei große Schlauchbote waren vor der Insel in Seenot geraten. Die meisten Flüchtlinge stammen aus afrikanische Ländern südlich der Sahara.

Lampedusa – Die italienische Küstenwache hat nach eigenen Angaben in der Nacht auf Montag vor der Insel Lampedusa 204 in Seenot geratene Flüchtlinge gerettet. Die Einwanderer befanden sich demnach auf zwei großen Schlauchbooten und stammten zum größten Teil aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Den Angaben zufolge wurden sie in ein Auffanglager auf Lampedusa gebracht.

Auf der weniger als hundert Kilometer von der nordafrikanischen Küste entfernten Insel zwischen Tunesien und Sizilien stranden immer wieder Flüchtlinge aus Nordafrika. Zehntausende Menschen versuchen jedes Jahr, aus Afrika über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Derzeit kommen wegen politischer Krisen und des ruhigen Wetters besonders viele Flüchtlinge in kaum seetüchtigen Booten über das Meer. 2012 erreichten nach amtlichen Angaben mehr als 24.000 Flüchtlinge Italien. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte