Gelassenheit vor der Wahl in Itter

Am Sonntag entscheiden die Itterer, wer ihr Bürgermeister wird. Josef Kahn und Roman Thaler stellen sich der Wahl.

© Angerer Harald

Von Harald Angerer

Itter –Es ist ruhig in Itter – eigentlich wie immer. Im beschaulichen kleinen Ort steht aber Ende der Woche eine wichtige Entscheidung an. Die Itterer sollen ihren neuen Bürgermeister wählen. Von Wahlkampf aber keine Spur.

Ganz nach dem Wunsch der beiden Kandidaten Vizebürgermeister Josef Kahn und Roman Thaler. „Ein großer Wahlkampf war nicht in meinem Sinn. Es wird vor der Wahl noch eine Aussendung von mir an die Itterer geben, mehr mache ich nicht“, sagt Kahn, und Thaler setzt auf persönliche Kontakte. „Es ist nicht der politische Stil in Itter, dass man sich gegenseitig madig macht. Hier stehen Sachthemen im Vordergrund“, sagt Thaler.

Auch wenn beide ähnliche Themen als ihre Schwerpunkte ansehen, gibt es dennoch eine unterschiedliche Gewichtung. So setzt Thaler auf die Baulandmobilisierung und er möchte Wohnungen für junge Itterer schaffen, auch die touristische Entwicklung der Gemeinde ist ihm ein Anliegen. Für Kahn sind die Schwerpunkte unter anderem die Familie, aber auch die Verkehrsanbindung von Itter. „Wir haben kein öffentliches Verkehrsmittel, welches nach Hopfgarten fährt“, beschreibt Kahn. Hier ist derzeit schon ein Verkehrskonzept in Ausarbeitung. Generell gelte es für beide, den eingeschlagenen Weg der Gemeinde Itter weiterzuführen.

Kahn ist 1979 geboren, verheiratet, Vater von drei Kindern und Landwirt. Sein Mitbewerber Roman Thaler ist 1978 geboren und kandidiert für die „Itterer Arbeiter- und Angestelltenliste/Bürgermeisterliste“. Auch er ist verheiratet und wird noch im Herbst erstmals Vater. Seit fünf Jahren ist er selbstständig als Kaufmann tätig.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Das Wahllokal im Mehrzweckraum ist am Sonntag, 1. September, von 6 bis 13 Uhr, geöffnet. Insgesamt gibt es mit den EU-Bürgern 971 Wahlberechtigte, davon 463 Frauen und 508 Männer. Große Nachfrage herrscht auch bei den Wahlkarten, diese müssen bis Freitag im Gemeindeamt abgegeben werden.


Kommentieren