Kufsteins Fasching erwacht aus dem Dornröschenschlaf

Die Faschingsgilde will mit einem tollen Programm den totgesagten Fasching aufleben lassen: Alle sind aufgerufen, mitzumachen.

© Michael Mader

Von Michael Mader

Kufstein –Heuer war es noch ein spontaner Versuch, den Fasching in Kufstein wieder aufleben zu lassen. „Aber jetzt greifen wir an“, ist Freia Gasteiger voller Tatendrang. Trotz Kälte und nicht gerade einladendem Umbau-Ambiente am Unteren Stadtplatz sei das Echo auf den Umzug am Faschingsdienstag großartig gewesen. Ein Anstoß für die Arbeitsgruppe, in der neben Freia auch ihr Mann Walter, Toni Rieder und Hans Szuchowszky sitzen, beim nächsten Fasching so richtig Gas zu geben.

Frei nach dem traditionellen Kufsteiner Narrenruf „Weckauf“ wurde nun die Weckauf-Faschingsgilde Kufstein fixiert: Ihr gehören neben den Schirmherren, Bürgermeister Martin Krumschnabel, Vize-BM Walter Thaler und Vize-BM Richard Salzburger sowie Ferienland-Obmann Hans Mauracher, auch noch Stadtmarketingleiter Gregor Seufert, Stadttheater-Obfrau Hildegard Reitberger, Hans Brünoth vom Trachtenverein D’Koasara, Paul Fankhauser von der Stadtmusik und Petra Buchberger, Obfrau der Kaufmannschaft, an. „Insgesamt sind wir 13 Personen – ein gutes Omen“, freut sich Freia Gasteiger.

Gestartet wird schon heuer: Nämlich bereits am 9. November um 11.11 Uhr beim Rathaus und am Unteren Stadtplatz. Dort wird die Faschingsgilde vorgestellt und das Programm für die Saison 2014 präsentiert. „Kufstein ist wie beim Vorsilvester seiner Zeit voraus“, scherzt Freia. Der Termin am 9. November hat aber tatsächlich eher einen praktischen Grund. „Der 11. 11. wäre ein Montag, da kommt uns ja keiner vorbei. Deshalb haben wir uns auf den 9. 11. geeinigt“, erklärt Gasteiger.

Angeboten werden soll quasi ein Faschingsgesamtkonzept: Den Beginn macht am Unsinnigen Donnerstag ein Weiberfasching im Inntalcenter, der Faschingsumzug mit anschließender Verleihung des Weckauf-Ordens an die „Zunftmeister“ der teilnehmenden Gruppen findet bereits am Samstag, den 1. März, statt. „Uns ist jeder willkommen. Sei es mit Anregungen oder weil er mitmachen möchte. Dazu wurden bereits 123 Vereine aus Kufstein angeschrieben, auch Schulen und Kindergärten wollen wir zum Mitmachen bewegen“, sagt Freia. Dabei sollen keine Vereinsbudgets strapaziert werden, sondern originelle Ideen und Kreativität im Vordergrund stehen.

Der Sonntag, 2. März, wird dann mit einem Frühschoppen im Stadtsaal gestartet, dem folgt der Einzug der Faschingsgilde Rosenheim und ein Kinderfasching. Bei der Weckauf-Party in der Stadt findet dann auch die Tiroler Meisterschaft im Kistlklettern statt. Am Faschingsdienstag wandert der Kinderfasching ins Inntalcenter, dazu gibt es einen Karaokecontest für die Jugend und den Hexenkehraus am Unteren Stadtplatz. Den Abschluss findet das Treiben am Aschermittwoch mit der bereits traditionellen Fastensuppe in den Kufstein Galerien.


Kommentieren