Brutaler Organhandel: Bub bei lebendigem Leib Augäpfel entfernt

Chinesische Medien berichten von dem grausamen Fall von mutmaßlichem illegalen Organhandel.

Peking – Ein besonders brutaler Fall von mutmaßlichem illegalem Organhandel sorgt in China für Entsetzen: In der nördlichen Provinz Shanxi wurden einem kleinen Buben bei lebendigem Leib die Augäpfel entfernt, wie chinesische Medien am Dienstag berichteten. Der Sechsjährige wird sein Leben lang blind bleiben.

Der staatliche Sender CCTV zeigte Bilder des bandagierten Buben im Krankenhausbett, mit seinen entsetzen Angehörigen an seiner Seite. Der Vater, ein armer Landarbeiter, berichtete, dass sie zunächst dachten, der Bub habe sich beim Spielen schwer verletzt, als sie ihn nach längerer Suche schließlich fanden. Doch dann hätten sie entdeckt, dass ihm beide Augäpfel fehlten: „Sein Gesicht war voller Blut, seine Lider waren umgeklappt. Die Augenhöhlen dahinter waren leer.“

Nach Angaben des Senders wurde der Knabe vor dem brutalen Eingriff betäubt und verlor das Bewusstsein. Später fanden Ermittler unweit des Tatorts die beiden Augäpfel, von denen die Hornhaut entfernt worden war - deshalb gehen sie von illegalem Organhandel als Tatmotiv aus.

Der Bub hat eine Gaumenspalte. Nach Auffassung der Ermittler könnte diese Fehlbildung ein Grund dafür sein, dass die Täter ihn als Opfer auswählten. Die Polizei setzte eine Belohnung von umgerechnet gut 12.000 Euro für Hinweise aus, die zur Festnahme der Hauptverdächtigen - einer Frau - führen.

Der Fall wirft erneut ein grelles Licht auf den Mangel an Spenderorganen in der Volksrepublik und den grassierenden illegalen Organhandel: Von den 300.000 Patienten, die jedes Jahr dringend eine Transplantation bräuchten, bekommen nach Angaben der staatlichen Medien nur etwa 10.000 tatsächlich ein neues Organ. Vergangenes Jahr mussten sieben Menschen in Haft, nachdem ein Jugendlicher seine Niere für eine illegale OP hergegeben hatte - um von dem Geld ein iPhone und iPad zu kaufen. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte