Mit Wanderschuhen ins Fieberbrunner Standesamt

Die Wanderweltmeisterschaft startet Mitte September im Pillerseetal. 800 Teilnehmer werden erwartet. Eine Hochzeit ist der Höhepunkt.

© TVB Pillerseetal

Von Verena Hofer

Fieberbrunn –Die Austragung von zwei Weltmeisterschaften innerhalb eines Monats ist im Pillerseetal noch nicht genug. Film und Wanderfans geben sich die Klinke in die Hand. Die Krönung ist nun eine Hochzeit am Standesamt Fieberbrunn.

Mit Wanderschuhen, Rucksack und Stöcken geht es hinauf auf den Berg. Für die Mitglieder der Koalas, einer weltweiten Wandergruppe, ausgehend aus Australien, gilt dieses Motto jährlich. Weltweite Treffen werden abgehalten. Die Fans des Freiluftsports halten einen Gruppenabend, aber auch Wanderungen ab. Dort passierte es vor einigen Jahren – zwei Mitglieder haben sich tief in die Augen geschaut und sich verliebt. Anlässlich der Wanderweltmeisterschaften (von Donnerstag, 19., bis Samstag, 21. September) feiern die Verliebten nun ihre Hochzeit im Pillerseetal. Der besondere Tag wird vom Tourismusverband unterstützt. „Wir haben das Fieberbrunner Standesamt für Mittwochnachmittag reserviert“, erklärt Mario Horngacher vom TVB Pillerseetal. Auch dort soll die gemeinsame Leidenschaft des Wanderns nicht zu kurz kommen. Es gibt eine Hochzeitswanderung von St. Ulrich nach St. Adolari. Romantisch wird’s dann auch am Abend, das traditionelle Seeleuchten am Pillersee kann ebenso mit einer Überraschung für das frisch getraute Paar aufwarten. „Die Hochzeit ist etwas Besonderes. Das merkt man sich“, erklärt Horngacher.

Insgesamt werden rund 800 Wanderer zur Weltmeisterschaft erwartet. Eine der größten Gruppen sind die Koalas mit rund 170 Teilnehmern, wobei ein Teil der Gruppe aus Australien und Neuseeland anreist. „Der Großteil kommt am Mittwoch und bleibt bis Sonntag, einige sogar bis Montag“, sagt Horn­gacher. Die Vorbereitungen liegen laut TVB-Geschäftsführer Florian Phleps derzeit voll im Plan. „Einige Anmeldungen von Vereinen folgen oft erst eine Woche davor“, erklärt der Geschäftsführer. Einen Aufruf startet Phleps auch an die einheimischen Wanderer: „Jeder kann an der Weltmeisterschaft teilnehmen.“ Jeden Tag werden drei verschiedene Strecken mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad angeboten. Nach der Absolvierung gibt es für einen Unkostenbeitrag eine Medaille und auch Stempel. Von der österreichischen Vereinigung der Wanderer ist ein eigener Hochzeitsstempel geplant.


Kommentieren