Sperre verlängert, Kosten höher

Innsbruck – Länger als ursprünglich geplant soll das Innsbrucker Hallenbad in der Amraser Straße geschlossen bleiben. Das teilten die Innsbr...

Innsbruck –Länger als ursprünglich geplant soll das Innsbrucker Hallenbad in der Amraser Straße geschlossen bleiben. Das teilten die Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB) gestern via Aussendung mit.

Demnach hätten während der Sommerpause durchgeführte statische Begutachtungen ergeben, dass eine Zwischendecke der großen Schwimmhalle kurzfristig abgenommen werden müsse. Hierzu muss ein Weitspanngerüst aufgestellt werden. Hierfür muss die Sommersperre des Bades bis voraussichtlich Ende September verlängert werden. Das Gerüst selbst soll bis zur endgültigen Sanierung der Dachkonstruktion im kommenden Jahr bestehen bleiben.

„Durch diese Maßnahme ist aber sichergestellt, dass der Schwimmbetrieb über den Winter aufrechterhalten und die Generalsanierung des Daches bis zum Frühjahr aufgeschoben werden kann“, sagt IKB-Geschäftsbereichsleiter Ulrich Mayerhofer. Derzeit wird von einer Sperre von Mai bis Oktober 2014 ausgegangen.

Ob auch der Kostenrahmen zur Sanierung von 900.000 € halten wird, ist noch offen. Er könnte sich aber „wesentlich erhöhen“, so die IKB. (TT)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren