Frischer Wind am Flugplatz

Rund 10.000 Flugbewegungen zählt der Flugplatz in St. Johann. Die Nähe zu Kitzbühel ist ein besonderer Vorteil und bringt Frequenz. Das 60-Jahr-Jubiläum wird gefeiert.

© Claudia Egger

Von Claudia Egger und

Verena Hofer

St. Johann i. T. –Unter Fluginsidern hat sich der Fliegerclub St. Johann mit seinem Flugplatz seit seiner Gründung im Oktober 1962 längst einen Namen gemacht. Prominente aus aller Welt wissen die ideale Lage im Bezirk und die Nähe zu Kitzbühel zu schätzen, wie kürzlich etwa auch Andreas Gabalier. Als er im Stau vom Flughafen München Richtung Kitzbühel steckte, wurde ein Hubschrauber organisiert und der VolksRock’n’Roller in 25 Minuten von München nach St. Johann geflogen. Nur ein Erlebnis von Pilot Georg Schuster.

Rund 10.000 Flugbewegungen verzeichnet die Flugsicherung St. Johann jährlich. Der Großteil sind Kleinflugzeuge, zu 80 Prozent einmotorige Maschinen. Danach folgen Segelflieger sowie Hubschrauber. „Durchschnittlich sind rund vier Personen in einem Flieger“, erklärt Schuster. Gäste aus Deutschland, der Schweiz und den früheren Ostblockländern landen immer wieder am Flugplatz im St. Johanner Ortsteil Winkl.

Die Asphaltspur für Abflüge und Landungen ist 675 Meter lang. Geöffnet hat der Flugplatz im Sommer von 8 bis 19 Uhr. Im Winter wird gegen 16 Uhr zugesperrt. Ab und zu kommt auch Boxer Vitali Klitschko vorbei, um abzuheben. „Vitali ist öfters zum Tandemspringen da“, sagt Schuster. Kein unbekannter bei den St. Johanner Fliegern ist auch Kunstflugpilot Hannes Arch. „Er ist öfters bei uns, auch zum Tanken seiner Maschine“, sagt Schuster.

Nicht nur zum Fliegen wird das Areal genutzt, sondern auch als Kulisse für Filmszenen und Fotoshootings. Kürzlich trafen sich dort auch die Harleyfahrer. Insgesamt zählt der St. Johanner Fliegerclub etwa 110 Mitglieder, die aus den umliegenden Gemeinden sowie auch aus Kundl und Salzburg kommen. Angepackt wurde in der Vergangenheit aber auch beim Gebäude und dem Flugplatz – beides wurde modernisiert und renoviert.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Mit dem Tag der offenen Tür am 8. September wird zu einem Lokalaugenschein eingeladen. „Wir stehen den ganzen Tag für Besichtigungen aller Geräte und für Fragen zur Verfügung“, erklärt Obmann Joachim Häntschel. Segelflieger, Motorflieger und Hubschrauber werden ebenso zu besichtigen sein wie Ballone. Zu Spezialpreisen werden Rundflüge mit verschiedenen Fluggeräten und Fallschirmsprünge angeboten. Höhepunkt ist die Flugshow mit Hannes Arch, der danach in St. Johann landet und eine Autogrammstunde gibt.


Kommentieren