Täter wollte Diebesgut umtauschen

Innsbruck – Ein 26-jähriger Türke stand gestern wegen gewerbsmäßigen Diebstahls vor dem Innsbrucker Landesgericht. Was bei den Zuhörern vor ...

Innsbruck –Ein 26-jähriger Türke stand gestern wegen gewerbsmäßigen Diebstahls vor dem Innsbrucker Landesgericht. Was bei den Zuhörern vor allem für Erstaunen sorgte, waren die eigenartigen Methoden, mit denen der Mann vorging.

Denn es blieb zwischen Jänner und Juli 2013 nicht nur beim Diebstahl von Bekleidung. Der Mann trennte teilweise in Geschäften auch einfach die Preisschilder ab, ging zur Kasse und versuchte, die entwendeten Gegenstände gegen Geld umzutauschen. In zumindest zwei weiteren Fäll­en versuchte er auch, die Preisschilder von billigeren Waren anzubringen, um so die Verkäuferinnen zu täuschen. Doch das Motiv für diese Taten war nicht Geldnot. Der Mann erklärte seine Diebestouren mit der Einnahme von Drogenersatzmedikamenten. Mit diesen sei er ein anderer Mensch, sagte der Angeklagt­e. Ein Gutachten bestätigte aber nur eine eingeschränkte Zurechnungsfähigkeit. Richter Thomas Dampf verurteilte den 26-Jährigen dann vor allem wegen der unzähligen Vorstrafen zu nicht rechtskräftigen 15 Monaten unbedingter Freiheitsstrafe. (mw)


Kommentieren


Schlagworte