Denkmal für die heilige Dienstmagd

Die Schützenkompanie Jenbach-Rottenburg sorgte an historischem Platz für Notburga- Gedenkstätte zum 700. Todestag.

© Zwicknagl

Von Walter Zwicknagl

Jenbach –Dem Verkehr geopfert wurde im Jahre 1971 die alte Notburgakapelle in der Jenbacher Schalserstraße. An dieser Stelle sollen vor 700 Jahren die Ochsen mit dem Leichnam der heiligen Notburga auf dem Weg nach Eben einen Zwischenstopp gemacht haben. Ab Sonntag ist dort eine symbolische Kapelle mit 24 Bronzetafeln mit Motiven aus dem Leben der Tiroler Heiligen zu bewundern. Und es gibt ein würdiges Fest.

Geboren wurde die Idee dazu von Schützenhauptmann Erich Rainer, Heinz Embacher und Klaus Pfister im Jänner. Mit Hochdruck wurde in den vergangenen Monaten von Metallkünstler Manfred Hörl, der für die künstlerische Umsetzung sorgte, daran gearbeitet. Josef Schiffmann aus Weerberg schnitzte die Vorlagen für die Bronzetafeln nach dem Vorbild eines historischen Kupferstiches. Gegossen wurden die Tafeln in Kundl bei Günther Margreiter. „Die Kosten dürften bei mehr als 40.000 Euro liegen“, sagt Schützenhauptmann Rainer von der Kompanie Jenbach-Rottenburg. Bei der Gemeinde sei man nicht als Bittsteller aufgetreten, berichtet er stolz.

Mit dem Gottesdienst bei der Notburgabrücke am Sonntag um neun Uhr beginnt das Fest. Der Bau der Brücke war einst dem heuer verstorbenen Kaplan Ludwig Penz ein besonderes Anliegen. Zwei Ochsen aus der Hallertau in Bayern werden dann nach der Bahnunterführung den Notburgawagen der Jungbauern über die Jochlgasse in die Schalserstraße ziehen. Präsent sind 16 Fahnenabordnungen des Schützenbataillons Schwaz, der Trachtenverein und die Jenbacher Musikkapelle. „Mein Wunsch wäre es, dass viele Frauen namens Notburga in einem eigenen Prozessionsblock mitmachen“, meint Rainer. Nach der Segnung der Notburga-Gedenkstätte wird am MPreis-Parkplatz gefeiert. Es spielen die Zillertaler Granaten, die Jenbacher Wirtshausmusig und das Karwendelecho auf. Auch für Bewirtung ist gesorgt. Der Erlös dient der Ausfinanzierung der Gedenkstätte.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren