Schwaz als Auswärtsmacht

Der SC Schwaz feierte im dritten Auswärtsspiel auch den ebensovielten Sieg. Schon am Freitagabend gewannen Wattens und Kufstein ihre Spiele souverän.

© www.muehlanger.at

Von Tobias Waidhofer

Innsbruck –Die Wacker-Amateure müssen heute (17 Uhr gegen Eugendorf) zwar noch nachziehen, die Tiroler Westliga-Klubs können aber jetzt schon auf einen starken dritten Spieltag zurückblicken. Gestern feierte Schwaz einen 1:0-Erfolg bei Baur-Klub Red Bull/Anif. „Ein Pauschallob. Wir haben hochverdient gewonnen“, lobte Trainer Martin Hofbauer. Für den Aufsteiger war es bereits der dritte Auswärtssieg der Saison.

Zum ersten Mal in dieser Spielzeit konnte Kufstein-Präsident Herbert Gartner nach einem Spiel entspannt die Heimreise antreten. Den Festungsstädtern gelang am Freitagabend mit dem 5:2 gegen Seekirchen der erste Saisonsieg und damit ein echter Befreiungsschlag. „Alle haben super gespielt. Wir haben schöne Tore geschossen. Ich glaube, jetzt geht’s auch so weiter“, blickt Gartner optimistisch in die Zukunft.

Die anstehende Rückkehr von Einser-Goalie Fabian Steidl sorgt für zusätzlichen Auftrieb. „Das wird uns noch einmal weiterbringen.“ Der Präsident freut sich natürlich auch für seinen Trainer Gregor Hanel. „Ich bin froh, dass ich nicht reagieren musste. Wenn wir weiter verloren hätten, hätte etwas passieren müssen“, kennt auch Gartner die ungeschriebenen Gesetze des Fußball-Geschäfts.

Ebenfalls am Freitagabend hatte die WSG Wattens bei Wals/Grünau mit 3:1 gewonnen.


Kommentieren