Verhandlungen zur Zillertalbahn stehen mit dem Bund an

Die Zillertalbahn hat jährlich einen Abgang von 700.000 Euro. Der Bund will nicht mehr zahlen.

Von Angela Dähling

Mayrhofen – Die Zillertaler Bürgermeister stehen hinter der Zillertalbahn. Das wurde bei der 106. Jahreshauptversammlung in Mayrhofen deutlich, bei der alle Beschlüsse einstimmig gefällt wurden. „Es gab auch kritische Fragen von Bürgermeistern, die mit der Materie nicht so vertraut sind, aber darauf auch umfassend erklärende Antworten“, berichtet Aufsichtsratsmitglied Bürgermeister Franz Hauser. „Eines ist uns allen klar. Ein Zillertal ohne Zillertalbahn und Dampfzug ist nicht vorstellbar“, unterstreicht der AR-Vorsitzende Gerhard Hundsbichler. Jetzt sei Geschlossenheit gefragt, und die Touristiker sollen ebenfalls ins Boot geholt werden. Auch an Wolfgang Holub als Geschäftsführer der Zillertaler Verkehrsbetriebe werde derzeit nicht gerüttelt. „Er hat zwanzigjährige Erfahrung. Dass stattdessen ein Wunderwuzzi gefunden wird, bezweifle ich“, meint Hauser.

Holub hatte den Bürgermeistern als Gesellschafter der Zillertaler Verkehrsbetriebe AG keine guten Nachrichten zu überbringen. Wie berichtet, brachte das Geschäftsjahr 2012 ein negatives Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (ETG) von knapp über 800.000 Euro. Es konnte durch Rücklagen ausgeglichen werden.

„Uns fehlen 700.000 Euro trotz Einsparungen und Umstrukturierungen ab sofort und in den Folgejahren“, sagte Holub und betonte: „Wir haben noch nie eine Betriebsabgangsdeckung gebraucht.“ Der VVT habe sich inzwischen bereiterklärt, 39 Prozent der Summe zu tragen. Über die restlichen 61 Prozent müsse mit nach Absage des Bundes nun mit dem Land verhandelt werden. Positive Signale hinsichtlich der Zuschüsse gebe es seitens der Zillertal Tourismus GmbH, was den defizitären Dampfzug betrifft.

Mehr lesen Sie dazu in der Samstagausgabe der Tiroler Tageszeitung.


Kommentieren