Stams eröffnet Galerie im Kreisverkehr

Von Matthias Reichle...

Von Matthias Reichle

Stams –Was die Besucherzahlen angeht, kann keine andere Tiroler Galerie mit ihm mithalten. Die Rede ist vom Stamser Kreisverkehr, der wohl einzigen Verkehrsinsel im Tiroler Oberland, die auch gleichzeitig genutzt werden soll, verschiedene Künstler zu präsentieren. Gestern wurde der Kreisel von Abt German Erd feierlich gesegnet.

Kunst und Kreisverkehr ist ein altes Thema. Aber meist bleibt ein und dasselbe Kunstwerk über Jahrzehnte stehen, betonte der Stamser Vizebürgermeister Gerhard Wallner. In Stams will man künftig halbjährlich den Aussteller wechseln. Den Anfang macht der gebürtige Innsbrucker Bildhauer Josef Uiberlacher und seine Skulptur mit dem Titel „Zueinander finden“. Es handelt sich um eine Leih­gabe des Stiftes.

Im kommenden Jahr wird die Fläche dann von der Silzer Künstlerin Ursula Beiler („Grüß Göttin“) in Beschlag genommen. Sie plant dort ein­e Lichtskulptur. „Ob Stein, Marmor, Holz oder Kunststoff – es wird eine ganz bunte Angelegenheit“, betonte Wallner.

„Ich war anfangs skeptisch, ob das überhaupt funktioniert“, gestand Bürgermeister Franz Gallop ein. Andererseits, so warf er ein, habe man zahlreiche Künstler im Dorf – also wen soll man aufstellen? Nun haben alle die Chance.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte