Turnierpremiere für Flüchtlingskicker

Imst – Es war eine gelungene Abwechslung im oft tristen Flüchtlingsalltag und eine Gelegenheit für die jungen Männer aus ca. 20 Nationen, ih...

Imst –Es war eine gelungene Abwechslung im oft tristen Flüchtlingsalltag und eine Gelegenheit für die jungen Männer aus ca. 20 Nationen, ihre Energie abzulassen: das erste Fußballturnier für Flüchtlinge im Oberland. Diese Idee von Helmut Schöpf, Leiter des Asylheimes Landeck, begeisterte seinen Kollegen Tommy Schatz, seines Zeichens Fußballtrainer der Imster Kampfmannschaft und Flüchtlingsbetreuer in Mötz dermaßen, dass gleich alles in die Wege geleitet wurde. So stellten die Asylheime Breitenwang, Telfs, Landeck und Imst Fußballteams zusammen und reisten zur Premiere am Sportzentrum Imst. Rund 60 Kicker aus 20 Nationen jagten im Turniermodus dem runden Leder nach. „Sie sind alle mit Eifer dabei, manche sogar fanatisch“, freute sich Schatz, „Fußball verbindet eben.“

Nachdem einige Kicker ohne­hin schon in „richtigen“ Clubs spielen, war das Niveau teilweise beachtlich. Im Mittelpunkt stand aber das Gemeinsame, das Gesellschaftliche. Nach dem Turnier traf man sich im Imster Flüchtlingsheim „Sonneninsel“ zur Preisverteilung.

Mit den Asylheimen in Landeck, Imst, Mötz und Telfs bietet das Oberland vier Heimstätten für über 200 Personen, die ihr Asylverfahren abwarten. Deren Alltag ist oft inhalts- und arbeitslos. Das Kickerturnier möchte man jedenfalls zur jährlichen Einrichtung machen. (huda)


Kommentieren


Schlagworte