Der erste Blick auf den Gipfel und 30 Träger stehen bereit

Aus Nepal: Hannes Gröbner (Expeditionsleiter)...

© Hannes Gröbner

Aus Nepal: Hannes Gröbner (Expeditionsleiter)

Heute haben wir unseren ersten Rasttag dazu verwendet uns und auch unsere Ausrüstung für den morgigen Aufstieg ins Basislager herzurichten.

© clearskies.at

Nach dem Frühstück beginnt das Abwiegen unserer Expeditionsausrüstung. Für den Weg bis ins Basislager brauchen wir eine neue Trägermannschaft. 30 Träger benötigen wir. Wir haben Basislagerzelte, Hochlagerzelte, ein Küchenzelt und 2 kuppelförmige „Dom“-Zelte als Aufenthaltszelte. Dazu kommt die gesamte Bergausrüstung mit Seilen, Steigeisen, Pickeln, Ski und vielem mehr. So kommen dann schon ein paar hundert Kilogramm an Material zusammen.

Entscheidend beim Abwiegeprozess heute ist einerseits das Gesamtgewicht und andererseits das Gewicht pro Träger. Was hier und heute mit diesen Waagen gewogen wird, wird auch am Ende von uns bezahlt. Unzählige Male werden die Fässer mit unserer Ausrüstung hin- und hergestapelt, abgewogen, die Ausrüstung für die Träger in Teillasten zusammengestellt. Es wird gefeilscht, umgestellt und nochmals gewogen. Etwas chaotisch, doch unsere Guides, die uns schon beim Anmarsch begleitet haben, behalten den Überblick und regeln alles bis schließlich alle mit dem Gewicht und dem Geschäft zufrieden sind.

© clearskies.at

Nach einem ausgiebigen ersten Mittagsschlaf seit unserem Start vor zwei Wochen, den wir alle sichtlich genossen haben, sind wir in die örtliche Gompa. Dort holten wir uns noch einmal den Segen und die „geistliche“ Erlaubnis zum Aufstieg! Eine kurze, sehr eindrucksvolle Zeremonie, eine Medidation, jeder holte für sich dort ein wenig Kraft ab. Jeder versank für einige Momente in seine eigene Gedankenwelt.

© clearskies.at

Nach dem Besuch hatten wir kurz vor Sonnenuntergang noch einmal, so wie am frühen morgen auch schon, die schöne Gelegenheit für einen Moment den Gipfel zwischen den Wolken zu sehen. Mit diesen Eindrücken werden wir heute noch einmal eine letzte Nacht im Bett verbringen. Ab morgen schlafen wir dann für die nächsten Wochen im Zelt.

Morgen beginnen wir den nächsten Abschnitt unserer Expedition - die Besteigung des Berges selbst. Mit rund 30 Trägern und unserer gesamten Ausrüstung steigen wir in das Basislager auf. Ist uns der Berg und sein Wetter gnädig? Das wird sich in den nächsten Tagen und 2-3 Wochen zeigen. Wir sind gespannt, was uns erwartet, wie es uns am Berg ergehen wird.


Kommentieren


Schlagworte