Falscher Luft-100er: Land klagt Asfinag

Innsbruck – Obwohl die falschen Tempo-100-Schaltungen zwischen Wiesing und Unterperfuss auf einen Messfehler der Asfinag zurückzuführen sind...

Innsbruck –Obwohl die falschen Tempo-100-Schaltungen zwischen Wiesing und Unterperfuss auf einen Messfehler der Asfinag zurückzuführen sind, will die Straßengesellschaft den Schaden nicht übernehmen. Bekanntlich wird das Land betroffenen Temposündern, die aufgrund des zu häufig geschalteten Lufthunderters Strafe zahlen mussten, die Bußgelder refundieren. Rund 4000 Strafbescheide wurden in der Zeit vom 12. Juli bis 31. Oktober und vom 1. bis 3. Mai 2013 von den Bezirksbehörden ausgestellt. Das Land hat für die Rückzahlung rund 230.000 Euro vorgesehen.

Bei einem gestrigen Gespräch zwischen Asfinag-Vorstand Klaus Schierhackl und LH Günther Platter sowie Verkehrsreferentin LHStv. Ingrid Felipe kam es zu keiner Einigung über eine Kostenbeteilugung der Asfinag. Diese lässt es auf einen Prozess mit dem Land ankommen. „Wir werden alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, denn der Fehler ist eindeutig auf falsch eingespeiste Verkehrsdaten für den Algorithmus zur Berechnung der Geschwindigkeitsbeschränkung zurückzuführen“, erklärt Felipe.

Auch wegen der geplanten Vignettenkontrollen von der Staatsgrenze bis Kufstein-Süd herrscht derzeit Eiszeit zwischen Land und Asfinag. (pn)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte