Wattens nervenstark, kein Sieger in Zirl

Wattens – Auf die Probe gestellt wurde gestern die Geduld der Wattener Fans. Denn im Westliga-Spiel gegen Seekirchen sollte von der Papierfo...

Wattens –Auf die Probe gestellt wurde gestern die Geduld der Wattener Fans. Denn im Westliga-Spiel gegen Seekirchen sollte von der Papierform her ein Pflichtsieg gelingen, ganz so locker ging der Werkself die Partie aber nicht vom Fuß. „Der Gegner hat mit Mann und Maus verteidigt“, kommentierte Wattens-Trainer Thomas Silberberger. Dass es am Ende für einen 2:0-Heimsieg reichte, liegt zu einem Gutteil an Benjamin Pranter. Er krönte seine starke Leistung mit dem Führungstreffer (65.). „Die Erleichterung war groß, denn die Zeit verrinnt sehr schnell, wenn du kein Tor machst“, weiß Silberberger und spendierte ein Extralob: „Ich freue mich für Benny, das Tor war für ihn dringend notwendig!“ Markus Obernosterer (86.) sorgte mit dem 2:0 für kollektives Aufatmen im Alpenstadion. Auch bei Silberberger: „Wir sind auf dem richtigen Weg.“

Verhaltener Jubel machte sich indes am Sportplatz in Zirl breit. Dort gab es für den neuen Mötz/Silz-Trainer Aleksandar Matic ein Wiedersehen mit seinem Ex-Verein. Im Tiroler-Liga-Kellerduell reichte es nur zu einem torlosen 0:0. „Wir waren die bessere Mannschaft“, meinte Matic nach Schlusspfiff und erkennt nach zwei Wochen auf der Trainerbank erste Fortschritte. Denn: „Die Mannschaft kapiert meine Philosophie.“ (ben)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte