Töchterle und Kurz in Lienz

VP-Bundesminister und Staatssekretär rührten in Osttirol kräftig die Werbetrommel.

Landeshauptmann Günther Platter unterstützt die Oberländer Spitzenkandidatin Liesi Pfurtscheller bei ihrem Wahlkampf.Foto: Tschol

Lienz –Als eine der schönsten Ecken des Landes bezeichnete Bundesminister Karlheinz Töchterle bei seinem Osttirol-Besuch am Donnerstag den Bezirk Lienz. Auf Einladung von VP-Bezirksspitzenkandidatin Silke Steiner radelte der Minister zunächst mit dem Rennrad in Begleitung weiterer Kandidaten der VP-Bezirksliste von Lienz nach Schlaiten, wo die Pedalritter herzlich empfangen wurden. Anschließend stattete Töchterle der Römerstadt Aguntum einen Besuch ab. „Aguntum kenne ich sehr gut. Ich war schon ein paarmal mit Studenten da. Es ist auf dem neuesten Stand der Museumsdidaktik“, sagte der Minister. Er betonte, dass seine Verbundenheit mit Osttirol groß ist: „Was ich für diesen Bezirk tun kann, das mache ich gerne“, so Töchterle, der VP-Bezirksspitzenkandidatin Silke Steiner für die Nationalratswahl alles Gute wünschte: „Bei so einer aktiven Spitzenkandidatin mache ich mir da keine Sorgen.“

Gestern stattete Staatssekretär Sebastian Kurz dem Bezirk Lienz einen Besuch ab. „Politik wird immer dann kritisiert, wenn gespart wird“, betonte er bei einem Pressegespräch mit Silke Steiner in Lienz. „Die Frage, wo gespart wird, ist entscheidend.“ Viel Geld fließe etwa in die Arbeitslosenverwaltung. „Ich bin für weniger Reparatur und mehr Frühförderung“, erklärte Kurz. Auch er wünschte Steiner alles Gute für die Wahl: „Ich habe die Erfahrung gemacht, dass du nicht nur gut ankommst, sondern auch fleißig unterwegs bist.“ Im Anschluss an den Pressetermin machte sich Kurz noch ein Bild vom neuen Jugendzentrum. (func, TT)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte