Gemeinde übernimmt Haftung

Investor sichert sich ab: Wenn Besucher fehlen, springen TVB und Gemeinde ein.

Reutte –1,8 Millionen Euro investiert die WLF Projekt GmbH in den Bau der weltlängsten Fußgängerhängebrücke der Welt auf Ehrenberg. Sollten die Besucherzahlen jedoch unter den erwarteten 50.000 pro Jahr liegen, so wird die Gemeinde 50 Prozent der Ausfallhaftung übernehmen – auf zehn Jahre. Dies beschloss der Gemeinderat Donnerstagabend. Die anderen 50 Prozent trägt der TVB. Werden weniger als 30.000 Besucher pro Jahr gezählt, so sind 50.000 Euro Haftung fällig. Je größer die Zahl der Besucher, umso kleiner die Haftungssumme. Ab 50.000 verkauften Tickets entfällt sie komplett.

„Ich gehe davon aus, dass die Ausfallhaftung nicht zum Tragen kommt“, erklärte BM Alois Oberer dem Gremium und fügte hinzu: „Beim Baumkronenweg beim Wald­erlebniszentrum hat man in nur drei Monaten 100.000 Besucher gezählt. Er liegt zwar im Dunstkreis der Königsschlösser, aber vergleichsweise doch recht abgelegen.“ Die Lage über der Fernpassstraße sei perfekt. 3,7 Millionen Fahrzeuge werden auf dieser Route pro Jahr gezählt.

Kurioses Detail am Rande: Die Brücke ist dem Gesetz nach eine „Dauerveranstaltung“. Sie fällt unter das Veranstaltungsgesetz und ist daher von der Marktgemeinde Reutte zu genehmigen. (fasi)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte