Kultur-Brücke von Bozen bis Venedig

Rom – Bozen hat in Verbund mit der Stadt Venedig, der Region Venetien und Friaul–Julisch-Venetien sowie der Provinz Trient beim Kulturminist...

Rom –Bozen hat in Verbund mit der Stadt Venedig, der Region Venetien und Friaul–Julisch-Venetien sowie der Provinz Trient beim Kulturministerium in Rom das Dossier mit der Kandidatur für die Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2019 vorgelegt. Die Bewerbung kreist um die Themen Wirtschaft, Kultur und Frieden.

„Mit unserer Kandidatur wollen wir Südtirols Brückenfunktion zwischen Nord- und Südeuropa hervorheben und zeigen, dass Kultur zu einem Entwicklungsfaktor werden und das Wirtschaftswachstum fördern kann“, betonte der Südtiroler Kulturlandesrat Christian Tommasini in Rom. Venedig hatte zwischenzeitlich daran gedacht, seine Bewerbung zurückzuziehen, jetzt zeigte sich Bürgermeister Giorgio Orsoni zufrieden: „Nicht nur eine angesehene Stadt wie Venedig, sondern ein gesamtes Territorium mit sieben Millionen Einwohnern bewirbt sich als Kulturraum, der einen ausgeprägten europäischen Charakter hat“, meinte Orsoni. Es bestehe keine Gefahr, dass Venedig Bozen in den Schatten stelle. „Südtirol ist ein Raum mit ausgeprägten Eigenschaften, die die Kandidatur des Nord-Ostens stark bereichern.“

2014 ist die Verkündung der engeren Auswahl für den Titel der Kulturhauptstadt 2019 geplant. Als mögliche Mitbewerber Südtirols gelten Matera und Ravenna. (APA, TT)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte