Kenianischer Jubel in Innsbruck

Innsbruck – „Alles positiv“, vermeldete der bestens gelaunte Organisator des Innsbrucker NightRun, Helmut Haid. Denn nachdem es bei der letz...

Innsbruck –„Alles positiv“, vermeldete der bestens gelaunte Organisator des Innsbrucker NightRun, Helmut Haid. Denn nachdem es bei der letztjährigen Premiere des Laufspektakels durch die nächtlichen Straßen in Innsbruck Probleme mit der Zeitnehmung gegeben hatte, ging dieses Jahr alles glatt. „Es war auch viel Arbeit, aber jetzt sind wir alle glücklich“, meinte Haid stellvertretend für die 100 freiwilligen Helfer entlang der Strecke.

Stolz macht ihn das prominente Teilnehmerfeld. „Wir haben keine Startgelder vergeben“, betonte er. Dennoch ließen sich klingende Namen aus Kenia, Ungarn und der Ukraine beim Halbmarathon blicken. Herren-Sieger Joel-Maian Msangi (1:04,29 Std.) und seine kenianische Landsfrau Glady-Jepkurui Biwott (1:14,24 Std.) durften sich über Applaus und 600 Euro Preisgeld freuen. Beim Fitnesslauf (4,3 km) gewannen Lukas Blunder bzw. Magdalena Früh, den Volkslauf (8,6 km) entschieden Conny Ullmann und Michaela Hölbling für sich.

„Es war ein glanzvoller Event“, resümierte Haid. Und auch die rund 800 Starter waren von der Stimmung angetan. (TT)


Kommentieren


Schlagworte